SunEnergy Europe realisiert zwei Photovoltaik-Projekte in Bulgarien

NULL

Die SunEnergy Europe GmbH (Hamburg) baut in Bulgarien bereits das zweite Photovoltaik-Kraftwerk für den bulgarischen Investor Venture Equity Bulgaria EAD. Ende Januar 2009 Jahres wurde eine Dünnschichtanlage mit einer Nennleistung von 100 Kilowatt (kWp) auf den Dächern mehrerer Fabrikgebäude in der Nähe von Kazanlak im Zentrum Bulgariens installiert. Der Investor beauftragte SunEnergy Europe zum zweiten Mal mit der Planung, Beratung und Lieferung der Komponenten für ein Solarprojekt in Bulgarien. Schon 2008 wurde das erste gemeinsame Vorhaben mit dem Unternehmen aus Hamburg umgesetzt. Die Freiflächenanlage bei Sandanski, an der Grenze zu Griechenland mit einer Nennleistung von 100 Kilowatt peak wurde im Januar 2009 an das Netz angeschlossen und somit offiziell als Energielieferant zugelassen.
Auch hier überzeugt das Konzept der klimaneutralen Energiegewinnung, indem, eingebettet in ein Obstanbaugebiet, mit Hilfe einer Photovoltaikanlage ökologischer Strom erzeugt wird.
Zum reibungslosen Verlauf des Freiflächenprojekts bei Sandanski sagt der Geschäftsführer von SunEnergy Europe, Dr. Hartwig Westphalen: „Von der Planung bis zur Realisierung verlief alles wie vorgesehen. Die Lieferung der Solarmodule und anderer Komponenten sowie die Installation erfolgten zügig.“ Für beide Projekte beträgt das Investment knapp eine Million Euro. Zwei unterschiedliche bulgarische Firmen wurden mit der technischen Ausführung und Installation beauftragt. Auf diese Weise sicherte SunEnergy Europe die Weiterentwicklung der Region durch technische Innovation und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Durch Planung und Koordination seitens SunEnergy Europe sowie die Lieferung der technischen Komponenten, konnten die Projekte termingerecht abgeschlossen werden.

25-jährige Solarstrom-Vergütung; 36,6 Eurocent pro Kilowattstunde
„Die zahlreichen Kontakte mit Investoren und Projektentwicklern – wie auf der letztjährigen Photovoltaikmesse Intersolar – spiegeln die dynamische und verlässliche Entwicklung des bulgarischen Marktes wieder“, erläutert Dr. Hartwig Westphalen. „Für uns ist der bulgarische Markt von großer Bedeutung. Im April 2009 steht uns die Teilnahme an der internationalen Ausstellung für erneuerbare Energien in Sofia bevor.“ Das starke Interesse an Solarstromanlagen in Bulgarien geht auf das am 01.01.2007 erlassene Erneuerbare-Energien-Gesetz zur Einspeisevergütung zurück. Gesetzlich festgelegt wurde neben der Abnahmeverpflichtung eine 25-jährige Vergütung von 0,718 Lewa, dies entspricht 36,6 Eurocent, pro eingespeister Kilowattstunde Solarstrom. Die Vergütung wird für Energie aus Photovoltaikanlagen ab einer Leistung von 5 Kilowatt gezahlt. Seit Jahresbeginn können außerdem Bewerbungen für direkte EU-Subventionen eingereicht werden.

29.03.2009 | Quelle: SunEnergy Europe GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen