Dünnschicht-Photovoltaik: AEE realisiert Referenz-Dachanlage mit EPV-52 Modulen

NULL

Die EPV Solar Germany GmbH mit Sitz in Senftenberg hat im Dezember 2008 die Produktion ihrer neuen Dünnschichtmodule vom Typ „EPV-5x“ aufgenommen. Die ersten Module aus der eigenen Produktion wurden direkt auf dem eigenen Hallendach installiert. Die Dachanlage mit einer Gesamtleistung von 200 Kilowatt (kW) ging bereits zum Jahresende 2008 in Betrieb und unterstützt die Produktion seitdem mit umweltfreundlichem Solarstrom aus den eigenen Modulen. Als Wechselrichter kamen IG Plus 150 von Fronius zum Einsatz. Planer, Errichter und Eigentümer der Anlage ist die AEE Aktiengesellschaft für Erneuerbare Energien mit Sitz in Frankfurt am Main, die auch bereits als Initiator, Planer und Errichter für den Bau der Modulfabrik mit einer jährlichen Produktionskapazität von 30 MW verantwortlich war.
Bereits bei der Planung der Halle konnte daher darauf geachtet werden, dass die sechs nach Süden ausgerichteten Sheddächer eine möglichst kostengünstige Errichtung der PV-Anlage zulassen.

AEE plant, auch in künftigen Projekten EPV-Module zu verbauen. „Wir kennen diese Module bis ins kleinste Detail und sind überzeugt von ihrer Qualität und langfristigen Ertragsstärke“, so AEE-Vorstand Jürgen Döring. Bereits seit 1994 realisiert AEE Projekte zur Nutzung der erneuerbaren Energien, vor allem der Wasserkraft und zur Stromproduktion mit Photovoltaik. Dabei deckt das Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette von der Projektentwicklung über Finanzierung, Realisierung und den Betrieb aus einer Hand ab.

21.04.2009 | Quelle: Aktiengesellschaft für Erneuerbare Energien | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen