Centrosolar Group AG veröffentlicht Quartalsergebnisse: Vorjahresumsatz trotz Finanzkrise nahezu gehalten

NULL

Deutliche Umsatzsteigerungen, unter anderem in Frankreich, der Schweiz (Endkunden z. T. in Belgien) und in den USA glichen bei der CENTROSOLAR Group AG im 1.Quartal 2009 zum großen Teil den Spanienboom des Vorjahresquartals aus. Insgesamt konnte nach Angaben des Unternehmens ein Umsatz von 61,7 Millionen Euro erreicht werden, was mit 7 % Rückgang nur knapp unter dem Vorjahreswert von 66,4 Millionen Euro lag. Der systematische Vertriebsaufbau in Europa und den USA zahle sich gerade in der Finanzkrise aus, betont CENTROSOLAR in einer Pressemitteilung.
Der lang anhaltende Winter und die internationale Wirtschaftskrise haben in der Photovoltaik-Branche zu einer reduzierten Nachfrage bei gleichzeitig gestiegenem Angebot geführt. Die Folge waren Preissenkungen im Zelleneinkauf und Solaranlagenverkauf.

Einmaleffekte Abwertung und Abverkauf der Solarmodul-Lagerbestände von 2008 verursachen negatives Quartalsergebnis
Die einmalige Abwertung der verbleibenden Lagerbestände aus dem Jahr 2008 zum Quartalsende um zirka 4 Millionen Euro, aber auch der zwischenzeitliche Verkauf aus diesen vergleichsweise hoch bewerteten Lagerbeständen drückten bei der CENTROSOLAR den Rohertrag gegenüber dem Vorjahr von 14,6 Millionen Euro auf einmalig nur noch 6,7 Millionen Euro. Die Übernahme von 1,3 Millionen Euro Anlaufkosten für das geplante Solarzellen-Werk Itarion Solar verminderte ebenfalls das operative Ergebnis. Dementsprechend lag der Konzernüberschuss nach Steuern mit 6,3 Millionen Euro im negativen Bereich, während im gleichen Zeitraum des Vorjahres noch Gewinne in Höhe von 1,6 Millionen Euro verbucht werden konnten. Das operative Ergebnis (EBITDA) lag bei minus 6,0 Millionen Euro gegenüber 5,8 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Einkaufsvorteile im zweiten Halbjahr
Die Umsatzentwicklung im witterungsbedingt besonders schwachen ersten Quartal sei positiv zu werten, der Verlust durch einen Einmaleffekt zu erklären, heißt es in der Pressemitteilung. Dennoch bleibe die CENTROSOLAR Group AG hinsichtlich ihrer Prognose vorsichtig und gehe nur von einem Jahresumsatz aus, der ungefähr in der Höhe des Vorjahres liegen wird. CENTROSOLAR habe sich nicht durch Langfristverträge beim Zellenbezug gebunden und sei deshalb nach Abgang der alten Lagerbestände in der Lage, die günstigere Einkaufssituation zur Verbesserung der Wettbewerbsposition zu nutzen. Deshalb könne von einem positiven operativen Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr ausgegangen werden, das jedoch unterhalb des Vorjahreswertes liegen werde.

Verhandlungen mit potenziellen neuen Partnern für das Joint Venture Itarion
Für das Itarion Solarzellenwerk werden laut CENTROSOLAR augenblicklich intensive Gespräche mit potenziellen Nachfolgern für die Qimonda Solar GmbH als Joint Venture-Partner geführt. Aufgrund der Unterstützung durch die Hauptlieferanten, Finanzierungspartner und staatliche portugiesische Stellen seien Fortschritte erzielt worden. Mit einem endgültigen Ergebnis könne voraussichtlich im Laufe des 2. Quartals gerechnet werden.
Der vollständige Quartalsbericht kann auf den Internetseiten des Unternehmens abgerufen werden.

13.05.2009 | Quelle: CENTROSOLAR Group AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen