Balinger Photovoltaik-Unternehmen relatio präsentiert auf der Intersolar Ende Mai gleich drei Neuheiten

NULL

Der Balinger Photovoltaik-Spezialist relatio PV präsentiert auf der Intersolar von 27. bis 29. Mai in München seine Neuheiten. „Einfacher ans Netz“, lautet der Slogan des Unternehmens, das sich auf die Einspeisung von Solarstrom aus Photovoltaik-Großprojekten spezialisiert hat. Auf der Branchenleitmesse Intersolar stellt relatio PV gleich drei brandneue Produkte vor. Die erste Neuheit ist das Dienstleistungspaket „fieldCheck“. Dahinter verbirgt sich eine gründliche Überprüfung, die PV-Anlagen herstellerunabhängig auf Herz und Nieren untersucht.
Das Service- und Beratungsbündel biete dem Betreiber einer PV-Anlage neue Möglichkeiten, betont relatio: Er erhalte mit ausgeklügelter Messtechnik eine Fülle von Daten, die ihm bislang verborgen geblieben sind. Beispielsweise werden Module auf Negativströme untersucht, eine Verschattungsanalyse hilft dabei, Probleme ausfindig zu machen – und zwar bevor sie eine Anlage weniger rentabel machen. Denn der Ertrag einer großen Photovoltaikanlage hänge von vielen Faktoren ab. Genau diese durchleuchte fieldCheck und halte sie in einem Beratungsbericht fest. Auch ein Maßnahmenkatalog mit konkreten Vorschlägen zur Anlagenoptimierung gehöre dazu.

fieldLog: Mehr Ertrag dank Echtzeit-Daten
Das zweite neue Produkt heißt fieldLog. Die Hardware-Lösung trägt dazu bei, PV-Anlagen störungsfrei arbeiten zu lassen, da sie für eine lückenlose Datendokumentation und die Steuerung des Parks verantwortlich zeichnet. Während herkömmliche Datenlogger in erster Linie Wechselrichter-Daten lesen und weitergeben, messe fieldLog die Ströme an verschiedenen Punkten des Systems und decke frühzeitig potenzielle Verluste und Fehlerquellen auf – egal ob bei Modulleistung oder Netzeinspeisung. Abrufbar sind die Daten in Echtzeit und aus der Ferne – auf diese Art und Weise hat der Betreiber seine Anlage stets im Blick.

fieldMonitor 3.0: Anlagen-Betriebsführung der „dritten Generation“
Die dritte Premiere feiert FieldMonitor 3.0, die neue Version der Software-Lösung für die Betriebsführung großer PV-Anlagen – eine Betriebsführungs-Warte mit voll integrierter Feldüberwachung. Zahlreiche neue Ausstattungsmerkmale wie ein Ticketsystem zur Störungsverfolgung, das integrierte Dokumentenmanagementsystem und die einfache Einbindung externer E-Mail und CRM-Systeme machen fieldMonitor 3.0 zum aktiven und komfortablen Steuerungsinstrument für das professionelle Anlagenmanagement.
Der Anlagenbetreiber kann lückenlos verfolgen, was an seiner PV-Anlage zu welcher Zeit passiert, zum Beispiel ob und wann eine Störungsmeldung entgegengenommen wurde oder ob und wann der Servicetechniker aktiv wurde. Auf diesem Weg erfährt der Betreiber auch zuverlässig, wenn alles Notwendige erledigt ist. Dokumente und Informationen können direkt per E-Mail ans System gesendet werden. Mithilfe einer enthaltenen Ticketnummer ordnet fieldMonitor alle Daten zu Tickets, Projekten und Betreibern zu.

19.05.2009 | Quelle: Relatio PV | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen