ISES Solar World Congress 2009: Lösungen für die globale Energiekrise

NULL

Internationale Experten werden beim Weltkongress des internationalen Solarenergie-Verbandes (ISES) 2009 aktuelle Erkenntnisse zu erneuerbaren Energiequellen präsentieren. Der Kongress, der alle zwei Jahre stattfindet, wird in diesem Jahr vom 11. bis 14. Oktober im südafrikanischen Johannesburg stattfinden. Veranstalter sind die International Solar Energy Society (ISES) und die Sustainable Energy Society of Southern Africa (SESSA). Im Mittelpunkt der Tagung steht die Gestaltung der Zukunft mit erneuerbaren Energien. Unter den Sprechern ist Dr. Hermann Scheer, Träger der angesehenen Karl W. Böer-Verdienstmedaille für Solarenergie 2009, der über seine Erfahrungen mit Einspeisetarifen berichten wird. Scheer ist ein Wegbereiter bei der Förderung der Solarenergie in allen Varianten und hat auch die internationale Agentur für Erneuerbare Energien „IRENA“ etabliert, der Südafrika bald beitreten will.
Weitere bestätigte Hauptredner sind laut ISES der umstrittene südafrikanische Professsor Vivian Alberts, der darstellen wird, warum er sein Unternehmen für Photovoltaik-Dünnschichtmodule nach Deutschland umgesiedelt hat, und Professor Eike Weber vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme Freiburg (Fraunhofer ISE), der über die Netzparität der Konzentrator-Photovoltaik sprechen wird. ISES-Präsidentin Dr. Monica Oliphant aus Australien wird den Kongress eröffnen. Oliphant habe wichtige Beiträge zur öffentlichen Diskussion über Einspeisetarife für erneuerbare Energien in Südafrika geleistet, heißt es in der Pressemitteilung.

Afrikanische Lösungen für den Energiebedarf des Kontinents
Mit mehr als 370 Abstracts aus 55 Ländern will der ISES Solar World Congress 2009 auf die bedeutenden Vorteile und Möglichkeiten erneuerbarer Energien aufmerksam machen. Südafrika liege mit nicht weniger als 65 Beiträgen an der Spitze, dicht gefolgt von China, Deutschland, Brasilien und Australien, berichtet die ISES. 26 Abstracts seien von Rednern aus zehn afrikanischen Ländern eingereicht worden. Die Begeisterung afrikanischer Wissenschaftler und Forscher, ihre Erkenntnisse zu mitzuteilen, stimme sehr optimistisch, dass Lösungen für den Energiebedarf des afrikanischen Kontinents in Afrika gefunden werden können, betont ISES.

Die Kongressteilnehmer können am 15. und 16. Oktober an Technik- und Freizeitexkursionen teilnehmen. Die „Renewable Energy Expo“ wird parallel zum Kongress stattfinden und die Brücke zwischen Wissenschaft und Verbrauchern Schalgen, so ISES.
Weitere Informationen unter: http://www.swc2009.co.za/

08.06.2009 | Quelle: International Solar Energy Society (ISES) | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen