RWenergy GmbH präsentiert schraubenloses Photovoltaik-Flachdachsystem „s:box“

NULL

Die RWenergy GmbH, Hersteller von Solar-Nachführsystemen und Festaufstellungen, präsentierte auf der diesjährigen Intersolar in München erstmals das PV-System „s:box“ zur hinterlüfteten Installation von PV-Modulen auf Flachdächern oder anderen durchdringungssensitiven Unterbauten. Als Material für die „s:box“ kann der Kunde zwischen verzinktem Stahl oder Aluminium wählen.
Die schraubenlose Gesamtkonstruktion verhindere eine Beschädigung der empfindlichen Dachhaut, welche durch bei der Montage verlorengegangene Schrauben verursacht werden könnte, betont der Hersteller. Als Ballastierung kann im Idealfall der auf dem Dach bereits vorhandene Kies verwendet werden. Betonformsteine oder Gehwegplatten seien ebenfalls möglich. Die „s:box“ kann mit verschiedenen Systemen zur Reibwerterhöhung zwischen Dachhaut und „s:box“ kombiniert werden. Aus diesen Reibbeiwerten und den jeweiligen Rahmenbedingungen gemäß der DIN 1055-4:2005-03 wie Gebäudehöhe, Windlastzone und Lage der Module bezogen auf die Gebäudekanten ergibt sich die notwendige Ballastierung.

Geringe Transportkosten
Die „s:box“ ist ein schraubenloser Modulträger, der im Wesentlichen aus zwei Blechen besteht. Die Bleche werden erst am Montageort entlang von enthaltenen Perforierungen aufgekantet und zusammengesteckt. Diese Vorgehensweise ermöglicht einen volumen- und somit kostenoptimierten Transport zur Baustelle und auf das Dach.

Für alle Modulgrößen geeignet
Die s:box“ bietet standardmäßig die Möglichkeit, einen Kabelkanal zu integrieren. Dabei können die Breiten 100 mm, 200 mm, 300 mm, 400 mm oder 500 mm, laut Hersteller ebenfalls schraubenlos, befestigt werden. Der Kanal befindet sich zentriert unterhalb des Moduls. Die „s:box“ ist für alle gängigen Modulgrößen geeignet. Der Neigungswinkel der Module beträgt 20°, 25° oder 30° und kann vom Kunden gewählt werden.

10.06.2009 | Quelle: RWenergy GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen