Solar-Forscher Volker Wittwer vom Fraunhofer ISE im Ruhestand

NULL

Prof. Dr. Volker Wittwer, Stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE und außerplanmäßiger Professor an der Universität Freiburg, hat im Juni 2009 sein 65. Lebensjahr vollendet und ist in den Ruhestand gegangen, berichtet das Fraunhofer ISE in einer Pressemitteilung. Mit Volker Wittwer verlasse ein Gründungsmitglied das ISE, welches das Freiburger Institut von Beginn an wesentlich mit geprägt hat. Bereits vor dem Start des heute mit 880 Mitarbeitern größten europäischen Solarforschungsinstituts hat Wittwer an der Seite von Prof. Dr. Adolf Goetzberger an solartechnischen Entwicklungen gearbeitet. Besonders hervorzuheben sei Volker Wittwers langjährige wissenschaftliche Leistung in der Solarthermie sowie für das energieeffiziente und solare Bauen, heißt es in der Pressemitteilung.
Über 24 Jahre hat er die entsprechende Abteilung am Fraunhofer ISE geleitet. “Zudem”, so Institutsleiter Prof. Dr. Eicke R. Weber, “ist die hervorragende wissenschaftliche Vernetzung des ISE im europäischen und internationalen Kontext zu einem großen Teil auf Herrn Wittwers Aktivitäten zurückzuführen. Wir freuen uns daher sehr, dass er auch nach seinem 65. Geburtstag dem Institut als Berater zur Verfügung stehen wird.”

Idealbild eines erfolgreichen Fraunhofer Forschers
Seit 1997 war Volker Wittwer, zunächst parallel zur Abteilungsleitung, in den letzten Jahren dann ausschließlich Stellvertretender Institutsleiter – eine Funktion, in der er zehn Jahre lang Professor Joachim Luther zur Seite stand, bis dieser 2006 die Leitung an Eicke Weber übergab. Für Joachim Luther ist Volker Wittwer “das Idealbild eines ausgesprochen erfolgreichen Fraunhofer Forschers. Er hat Wissenschaft und Innovation in perfekter Weise zusammengedacht und -gebracht, indem er stets die konkrete Anwendung im Auge hatte.”

Weithin beachtete Demonstrationsprojekte; “Solar Heating and Cooling Award”
Viele der von Wittwer bearbeiteten Technologien sind laut Pressemitteilung des Fraunhofer ISE in die industrielle Fertigung umgesetzt oder im Pilotmaßstab realisiert worden, teilweise durch Ausgründungen des Instituts. Zu weithin beachteten Demonstrationsprojekten habe er entscheidende Beiträge geleistet, darunter die Renovierung der Villa Tannheim, das Energieautarke Solarhaus sowie der Neubau des Fraunhofer ISE. 2001 erfolgte die Umhabilitierung von Oldenburg nach Freiburg, wo Volker Wittwer seit 2006 als außerplanmäßiger Professor lehrt. Internationale Anerkennung habe er durch die Aufnahme in das Herausgeberteam der beiden bekannten Zeitschriften “Solar Energy” und “Solar Energy Material and Solar Cells” erhalten.
2006 hat Volker Wittwer den “Solar Heating and Cooling Award” der Internationalen Energieagentur (IEA) erhalten. Im Mai 2009 ist er gemeinsam mit Adolf Goetzberger anlässlich des 19. OTTI Symposiums “Thermische Solarenergie” mit dem “Spirit of Energy” Preis geehrt worden. Beide hatten 1991 das Forum der Symposien “Thermische Solarenergie” ins Leben gerufen und kontinuierlich weiterentwickelt.

03.07.2009 | Quelle: Fraunhofer ISE | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen