In Luxemburg produzierte neue Solarzellen versprechen hohen Wirkungsgrad

NULL

Das Photovoltaiklabor der Universität Luxemburg hat seine ersten Dünnschicht-Solarzellen produziert. Sie werden aus Verbindungshalbleitern hergestellt und erreichten nach Angaben der Universität bereits einen Wirkungsgrad von 12 Prozent. Die in Luxemburg hergestellten Solarzellen basieren auf Kupfer, Indium, Gallium und Selen (CIGS). Ihr besonderer Herstellungsprozess verspricht höchste Wirkungsgrade. Die Wissenschaftler der Universität Luxemburg haben darüber hinaus noch einen anderen Solarzellentyp produziert, der aus günstigerem Material besteht, da er ohne das teure Indium auskommt und in einem preisgünstigen Galvanisierungsverfahren hergestellt wird. Diese Solarzellen erreichten einen Wirkungsgrad von 3,2 Prozent.
Das sei nahe am Weltrekord: Die weltweit beste aus diesem Material und in einem ähnlichen preisgünstigen Verfahren hergestellte Solarzelle erreichte einen Wirkungsgrad von 3,4 Prozent.

Absorber- und Pufferschicht: “das Herz der Solarzelle”
Das Photovoltaiklabor der Universität Luxemburg ist eine Gruppe von Forschern, die neue Materialien und Prozesse für Solarzellen entwickeln. Unter allen verfügbaren Dünnschichttechnologien haben Solarzellen, die auf CIGS-Halbleitern basieren, den höchsten Wirkungsgrad in Forschung und Herstellung bewiesen. “Wir können hier das Herz der Solarzellen produzieren, die Absorberschicht und die so genannte Pufferschicht”, erläutert Prof. Dr. Susanne Siebentritt, Leiterin des Photovoltaiklabors. “Bei der Fertigstellung der kompletten Solarzelle unterstützen uns die Forscherkollegen des Helmholtz-Zentrums in Berlin.”

Wettbewerbsfähige Wirkungsgrade
Das Photovoltaiklabor (Laboratory for photovoltaics – LPV) der Universität Luxemburg wurde im April 2007 im Rahmen des TDK Europe Lehrstuhls der Universität gegründet, einer Public-Private-Partnership, die von dem Unternehmen TDK und der Universität Luxemburg finanziert wird. “Wir haben erst vor wenigen Monaten unsere neuen Laborräume bezogen und können nun endlich die Solarzellenherstellung starten”, so Prof. Siebentritt. “Unsere ersten Solarzellen zeigen bereits wettbewerbsfähige Wirkungsgrade. Ich bin sehr stolz auf mein Team.”

27.07.2009 | Quelle: Universität Luxemburg | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen