US-Marktforscher iSuppli erwartet massiv wachsende Solarmodul-Lager

NULL

Das US-Marktforschungsunternehmen iSuppli Corporation (El Segundo, Kalifornien) berichtete am 10. August 2009, seiner aktuellen Studie “Inventory Levels Threaten Suppliers” zufolge stehe ein massives Überangebot an Photovoltaik-Modulen einer enttäuschenden Nachfrage gegenüber. In der Studie sagt iSuppli voraus, dass die Solarmodulproduktion im Jahr 2009 um 14,3 Prozent auf insgesamt 7,5 Gigawatt (GW) wachsen wird, im Vergleich zu 6,5 GW im Vorjahr. Jedoch erwartet iSuppli, dass im laufenden Jahr nur Solarstromanlagen mit einer Leistung von 3,9 GW gebaut werden und die Hälfte aller 2009 produzierten Module die Lager füllen wird.
“Die Solar-Branche ist 2009 von der kollabierenden Nachfrage in Spanien betroffen, die wiederum Folge der gesenkten Obergrenze für die Förderung und veränderte Einspeisetarife war. Im Vorjahr wurden rund 50 Prozent der weltweit installierten Photovoltaik-Leistung in Spanien installiert”, so Henning Wicht, Leitender Marktforscher für Photovoltaik bei iSuppli. “Dieser Nachfragerückgang führte zu vollen Lagern über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, vom Rohstoff Polysilizium über die PV-Zellen bis hin zu kompletten Photovoltaikanlagen. Trotz dieser Entwicklung haben Solarmodulhersteller ihre Produktionskapazität ausgeweitet und die Lager weiter gefüllt”.

Rasch wachsende Photovoltaik-Nachfrage ab 2013 erwartet
“Diese Modulschwemme wird eine langfristige Wirkung auf die Solarindustrie haben und das Überangebot wird bis 2012 bestehen”, prognostiziert Wicht. In den Folgejahren könne die erwartete, rasch wachsende Nachfrage nach Solarstromanlagen die weltweite Modulproduktion sowie Lagerbestände ausgleichen. iSuppli geht davon aus, dass die Modulhersteller ihre Produktionskapazität zwischen 2011 und 2013 weniger stark ausweiten werden. Führende Solarmodul-Produzenten wie Suntech, Sharp und JA Solar expandieren laut iSuppli trotz der Weltwirtschaftskrise analog zum Wachstum der PV-Branche und scheinen nicht gewillt, ihre Solarzellen- und Modulproduktion herunterzufahren. “Trotz der Wirtschaftskrise haben viele Modul- und Solarzellen-Hersteller ihre Kapazitäten ausgeweitet, als habe die Rezession niemals stattgefunden”, sagte Wicht. “Die meisten Unternehmen agieren so, um ihren Marktanteil zu verteidigen”. iSuppli prognostiziert, dass Suntech im Jahr 2009 den Solarzellenhersteller Q-Cells als Marktführer ablösen wird und die Nummer eins unter den Herstellern von Zellen auf Basis von kristallinem Silizium wird. Die Unternehmen Sharp, Yingli und JA Solar werden laut iSuppli bei andauerndem Ausbau der Produktionskapazität in diesem Jahr ihre Top-5 Position am Markt halten können. Die Strategien von Anbietern, die ihre Solarzellen- und Modulproduktion der sinkenden Nachfrage angepasst haben, sind laut Marktstudie gescheitert. Dazu zählten beispielsweise Q-Cells, SunPower und BP Solar. Die Original Pressemitteilung wurde veröffentlicht unter www.isuppli.com/news.aspx.

13.08.2009 | Quelle: iSuppli Corp. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen