Photovoltaik: BP Solar gibt erste Erkenntnisse zur Brandursache des “Sonnenfleck”-Solardachs in Bürstadt bekannt

NULL

“Nach gründlicher Untersuchung des Brandvorfalls am 21. Juni 2009 an der ‘Sonnenfleck’-Solardachanlage in Bürstadt, bei dem 0,2 Prozent der Solarmodule beschädigt wurden, veröffentlichen wir nun unsere ersten technischen Erkenntnisse zur Brandursache”, sagt Matthijs Bruijnse, Geschäftsführer von BP Solar Deutschland. “Aufgrund von Brandzehrung, Löscharbeiten und anschließenden Aufräumarbeiten gestaltete sich die Ermittlung der Brandursache in den letzten Wochen außerordentlich schwierig. Dennoch haben wir auf dem Dach deutliche Hinweise gefunden, dass nicht die von BP Solar gelieferten Produkte den Brand verursachten, sondern die Brandursache wahrscheinlich auf Planungs-, Anlagendesign-, Projektierungs- und Installationsfehler zurückzuführen ist”, so Bruijnse.

“Im Laufe der Untersuchungen kam es am 30. Juni 2009 im Beisein von Technikern zu zwei weiteren kleinen Bränden, die allerdings von selbst wieder verlöschten. Ähnlich dem ursprünglichen Brandvorfall, ereigneten sich diese Brände in einem bestimmten Installationsbereich. Eindeutige Ursache hierfür waren hervorstehende Metallbügel einer Blitzschutzinstallation, die Teil des ursprünglichen Daches ist und unter den Solarmodulen im Firstbereich verläuft. Dies verstößt gegen unsere Installationsanweisungen und auch gegen anerkannte Branchenpraktiken, da diese Metallbügel gegen die freizuhaltende Rückseitenfolie drückten. Durch Beschädigung der Rückseitenfolie kam es zweimal zu einem Kurzschluss mit anschließendem Schmorbrand”, erläutert Bruijnse.
Laut Begutachtung durch das von BP Solar beauftragte Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer, befanden sich viele dieser Bügel zu dicht an den stromführenden Zellen oder hatten bereits deren rückseitige Isolation beschädigt. Der Experte komme in seinem Gutachten auch mit Blick auf das Brandspurenbild zu folgendem Schluss: “Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der ursprüngliche Brand durch die Beschädigung eines Moduls durch einen Bügel (…) entstanden ist”, zitiert BP Solar.

Kritik am Betreiber Tauber-Solar
Darüber hinaus habe BP Solar bei der Inspektion weitere gefährliche Installationsmängel vorgefunden, heißt es in der Pressemitteilung. Bruijnse kritisiert das Tauber-Solar-Management, das die Solaranlage im Auftrag der Eigentümergesellschaften betreibt, und das trotz mehrfacher Aufforderung keine Betriebsüberwachungsdaten der Anlage für Analysen seitens BP Solar zur Verfügung gestellt habe. Anhand der aufgezeichneten Daten der Wechselrichter, die automatisch auf einem lokalen PC gespeichert werden, könnten Fehler der Anlage rechtzeitig identifiziert werden, so dass eine gezielte Wartung umgehend erfolgen könne. “Es liegt der Verdacht nahe, dass die Wartung nicht angemessen durchgeführt wurde”, meint Bruijnse und fügte hinzu: “Wären die Informationen für uns verfügbar gewesen, hätte dies den Untersuchungsprozess zur Brandursache enorm erleichtert.”

BP Solar- Geschäftsführer Bruijnse: “Hot spots” können keinen Brand auslösen
Tauber-Solar Management sehe hingegen die Ursache des Brandes in so genannten “hot spots” (fehlerhafte elektrische Lötverbindungen), berichtet BP Solar in der Pressemitteilung. “Es ist zwar richtig, dass fehlerhafte elektrische Lötverbindungen zu lokalen Hitzeentwicklungen führen können. Diese fehlerhaften Lötverbindungen können jedoch weder einen Brand am Modul noch an der Unterkonstruktion auslösen”, entgegnet Bruijnse. Die 35-jährige Erfahrung von BP Solar habe gezeigt, das es keine Hinweise dafür gebe, dass “hot-spots” in Laminaten ein Feuer entwickeln könnten. Darüber hinaus habe BP Solar das Phänomen der so genannten “hot spots” zum wiederholten Male nachvollzogen und sei zu dem Ergebnis gekommen, dass bei der Entstehung von “hot spots” kurzzeitig auf kleiner Fläche Temperaturen von 150° bis 200° C erreicht werden, ohne dass sich eine Flamme daraus entzünden könnte. Die Intensität und Dauer der Erwärmung sei daher nicht geeignet, das Modul oder die Dachhaut zu entzünden.

Matthijs Bruijnse: “Wir bleiben weiterhin gesprächsbereit”
“Unabhängig von der Brandursache haben wir mit Tauber-Solar Management in den letzten Wochen eng zusammen gearbeitet um einen gemeinsamen Kompromiss für den Wiederaufbau und die Wiederinbetriebnahme der Solaranlage zu finden”, betont Bruijnse. BP Solars einziges Interesse sei, einen Beitrag zur Sanierung des einzigartigen Solardach-Projektes zu leisten – auch im Interesse der vielen Investoren. “Wir halten unsere Hand in Richtung Tauber ausgestreckt und sind für Gespräche weiterhin offen”, so Bruijnse.
Hintergrund
BP Solar lieferte 2004/2005 rund 30.000 Solar Laminate (ungerahmte Module) an activ solar Energietechnik – als einen der Partner in der Projektgemeinschaft Sonnenfleck-tts-Bürstadt – für das Projekt “Sonnenfleck”, die seinerzeit größte Solardach-Anlage der Welt. Diese Projektgemeinschaft ließ die Laminate rahmen und verantwortete oder beauftragte als Betreiber der Anlage deren Design, technische Planung sowie die anschließende Installation und Wartung. Das Management von Tauber-Solar betreibt die Solarstromanlage im Auftrag der Eigentümergesellschaften (Tauber Solar 3, Tauber Solar 4 und Tauber Solar 5). Der Brandvorfall vom 21. Juni ereignete sich im vierten Bauabschnitt. Auf den ersten beiden der vier Bauabschnitte des “Sonnenfleck”-Projektes wurden laut BP Solar Laminate eines anderen Typs geliefert. Die Laminate der ersten beiden Bauabschnitte ließ BP Solar selbst im Jahr 2007 unter anderem aufgrund eines möglichen Fehlverhaltens der dort eingebauten Anschlussdosen auf eigene Kosten zum Teil austauschen. Es gibt laut BP Solar keine Hinweise darauf, dass der Brand auf dem “Sonnenfleck” im Juni 2009 im Zusammenhang mit einem solchen Problem steht.

19.08.2009 | Quelle: Deutsche BP AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen