Wüstenstromprojekt Desertec: Neuer Job für Joschka Fischer?

NULL

Der frühere Außenminister Joschka Fischer ist als politischer Berater für das Wüstenstromprojekt Desertec im Gespräch, wie das in Hamburg erscheinende manager magazin in seiner neuesten Ausgabe berichtet (Erscheinungstag: 21. August). Nach Informationen aus den an Desertec beteiligten Unternehmen soll Fischer einer von drei Kandidaten für den Lobby-Posten sein. In der Desertec-Initiative haben sich unter anderem ein Dutzend Konzerne zusammengeschlossen (Siemens, RWE, Eon, Deutsche Bank, Münchener Rück). Ziel des ehrgeizigen Vorhabens ist es, ab 2020 in großem Stil Solarstrom in Nordafrika und auf der arabischen Halbinsel zu produzieren und gegebenenfalls bis nach Westeuropa weiterzuleiten.
Bis Ende Oktober soll für die konkrete Umsetzung des Desertec-Konzepts eine Planungsgesellschaft gegründet sein. Über die Gesellschaftsform, eine GmbH deutschen Rechts, bestehe schon weitgehend Einigkeit zwischen den Beteiligten, berichtet das laut manager magazin. Für Fischer wäre der Desertec-Posten der zweite spektakuläre Beraterjob im Energiegeschäft binnen weniger Monate. Seit Anfang Juli ist der grüne Ex-Politiker bereits für das Gaspipelineprojekt Nabucco als politischer Kommunikator im Einsatz.

20.08.2009 | Quelle: manager magazin | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen