Photovoltaik: DLG bestätigt Qualitätsanspruch von SCHOTT Solar

NULL

SCHOTT Solar hat den FokusTest “Ammoniakbeständigkeit” der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.) bestanden und erhält für die Doppelglasmodul-Serie “SCHOTT Poly 3XX” und die Glasfolienmodul-Serie “SCHOTT Poly 2XX” das DLG-Prüfzeichen, berichtet die SCHOTT Solar AG in einer Pressemitteilung. Die DLG bestätige damit, dass diese Module den speziellen Anforderungen in der Landwirtschaft – wie beispielsweise ammoniakhaltiger Stallluft – widerstehen und ihre volle Leistung halten. Das Solarunternehmen hat zudem angekündigt, dass die Dünnschichtmodule der Serie SCHOTT ASI im Test seien.
SCHOTT Solar präsentiert seine Photovoltaik-Module vom 8. bis 14. November auf der Agritechnica in Hannover am Stand 26A26. Die DLG und SCHOTT Solar haben in diesem Jahr gemeinsam ein standardisiertes Testverfahren für Solarmodule im landwirtschaftlichen Einsatz entwickelt. Der Solarmodulhersteller unterstützte die DLG dabei mit seinem Know-how und seiner jahrzehntelangen Erfahrung.
In ihrem Testzentrum in Groß-Umstadt simuliert die DLG die besonderen Bedingungen, die Photovoltaik-Module auf Landwirtschaftsbetrieben mit Tierhaltung aushalten müssen. Mit diesen Labortests soll die Eignung der PV-Module festgestellt werden, Einwirkungen von Stallluft über eine Nutzungszeit von mindestens 20 Jahren standzuhalten. Die Tests erfolgen in einer speziellen Atmosphärenkammer mit Klimabelastung. Zur Bewertung der Ammoniakbeständigkeit werde jedes Modul vor und nach dem Klimatest einer Sichtprüfung, einer Isolationsprüfung, einer Prüfung des Isolationswiderstandes unter Benässung sowie einer Leistungsmessung unterzogen, heißt es in der Pressemitteilung.
Die PV-Module von SCHOTT Solar hätten alle Anforderungen und Prüfungskriterien der DLG erfüllt. “Die Tests haben gezeigt, dass die Module von SCHOTT Solar beständig gegenüber ammoniakhaltiger Stallluft sind und somit nicht schneller altern als die Module, die auf einem normalen Einfamilienhaus installiert sind”, erläutert Winfried Gramatte, verantwortlicher Projektleiter bei der DLG. Er ergänzt: “Nur Qualitätsmodule, denen Extrembedingungen nichts anhaben können und die langlebig sind, können über eine sehr lange Zeit einen hohen Ertrag bringen.”

Neue Testverfahren für Solarmodule in der Landwirtschaft
“Unserer Meinung nach reichten die bisherigen anerkannten Testverfahren nicht aus, um zu prüfen, ob Solarmodule den besonderen Anforderungen in der Landwirtschaft gerecht werden. Gemeinsam mit der DLG haben wir nun ein aussagekräftiges und praxisnahes Testverfahren für die Landwirtschaft entwickelt”, so Jürgen Fortenbacher, Leiter Produktmanagement SCHOTT Solar AG. “Außerdem gibt das Ergebnis des FokusTests unserer Qualitätsstrategie Recht. Unsere Module müssen vielen Belastungsprüfungen standhalten und interne Tests bestehen, die strenger sind als es die geltenden Prüfkriterien vorschreiben. Nur so können wir sicher sein, dass die Module die Leistung bringen, die sie versprechen. So konnten wir unsere Leistungsgarantie auf bis zu 30 Jahre verlängern und liefern Module mit Plustoleranz aus.”
Die ersten Prüfberichte stehen ab sofort auch im Internet zur Verfügung: http://www.dlg.org/energiegewinnung.html#photo

23.10.2009 | Quelle: Schott Solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen