Photovoltaik: Beck Energy baut Freiflächen-Solarkraftwerk auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik in Thüringen

NULL

Die Beck Energy GmbH (Kolitzheim) baut auf dem zu einem Gewerbegebiet umgewandelten Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Goldbeck (Thüringen) ein Freiflächen-Solarkraftwerk, das auf einer Fläche von gut zwei Hektar umweltfreundlichen Strom für knapp 180 Haushalte liefern wird. Die Bauarbeiten begannen Mitte Oktober und sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. “Die Anlage liefert einen wichtigen Beitrag zur Ökobilanz von Goldbeck. Der Standort eignet sich hervorragend”, berichtet Projektentwickler Thomas Kuhlmann von der Beck Energy GmbH.
Das Solarkraftwerk sei ein wichtiger Mosaikstein auf dem Weg der Gemeinde zur Erreichung des im Gesetz zum Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) vorgegebenen Ziels, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung bis 2020 auf 30 Prozent zu steigern.

8.400 Solar-Module versiegeln kaum Fläche
Auf einer Fläche von gut zwei Hektar hinter dem Verwaltungsamt sowie in der Nähe des so genannten Schlammbergs werden in Goldbeck rund 8.400 Photovoltaik-Module auf Stahlkonstruktionen in langen Reihen aufgestellt. “Wir versiegeln dabei kaum Flächen”, betont Thomas Kohlmann. Unter und zwischen den Modulen lege die Beck Energy GmbH großen Wert auf eine extensive Begrünung, die auch Kleinlebewesen, wie Grashüpfern oder Käfern, als Lebensraum dient. “Die Anlage hat fast den Charakter eines Biotops”, stellt der Projektentwickler heraus.

600 000 Kilowattstunden Solarstrom jährlich
Bemerkenswert sei auch die Flächeneffizienz der Anlage. Es werde kaum Land verbraucht, aber dennoch viel Solarstrom erzeugt; in Goldbeck mehr als 600 000 Kilowattstunden pro Jahr. “Wollte man die gleiche Menge mit Biomassekraftwerken erzeugen, dann müsste man auf 20 Hektar Mais anbauen”, erklärt Thomas Kohlmann. Für die Stromproduktion mit Biogas würde die verbrauchte Fläche gar bei gut 100 Hektar liegen. Mit dem Solar-Kraftwerk in Goldbeck, das zu 100 Prozent ökologischen Strom liefert, könnten jährlich gut 370 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Weitere Flächen für Solarkraftwerke gesucht
Die Bauarbeiten an der Anlage sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. “Wir wollen mit der Anlage vor 2010 an das Netz gehen”, macht Thomas Kohlmann klar, dass der Strom aus der Sonne schon bald fließen soll. 20 Jahre lang – über diesen Zeitraum wurde ein Pachtvertrag zwischen der Beck Energy GmbH und der Gemeinde geschlossen – würde die Anlage dann regenerative Energie liefern. Das Photovoltaik-Projekt in Goldbeck soll nicht das letzte des Kolitzheimer Solarunternehmens in der Region sein. “Wir würden gerne weitere Kraftwerke realisieren und sind ständig auf der Suche nach passenden Flächen”, erklärt der Projektentwickler.

Solar-Pionier in Europa und Amerika aktiv
Mit der Beck Energy GmbH tritt in Goldbeck ein Pionier in Sachen Freiflächen-Solarkraftwerke auf. Die 2002 gegründete Firma mit Sitz in Kolitzheim und einer Niederlassung in Jessen, ist nach eigenen Angaben europaweit das einzige Unternehmen, das schlüsselfertige Solarkraftwerke ohne Inanspruchnahme von Subunternehmern plant und baut. In Europa wurden bereits mehr als 55 solcher Anlagen gebaut – in Spanien, Frankreich, Tschechien, Rumänien und Amerika genauso wie in der Region. Beck Energy verwendet hauptsächlich moderne First Solar-Dünnschichtmodule, die sich durch hohe Energieerträge und geringen Rohstoffverbrauch auszeichnen. Für die Einspeisung des Stroms in das örtliche Netz werden Wechselrichter des Weltmarktführers SMA eingesetzt.

02.11.2009 | Quelle: Beck Energy GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen