Neuer EU-US-Energierat berät über entscheidende Energiefragen

NULL

In Washington wurde am 04.11.2009 ein neuer Energierat EU-USA ins Leben gerufen. Mit dem vertieften transatlantischen Dialog sollen strategische Energiefragen wie die Versorgungssicherheit und Förderung CO2-armer Energiequellen erörtert und gleichzeitig die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Energietechnologien gestärkt werden. “Vor dem Hintergrund der wachsenden weltweiten Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit und der wichtigen Rolle des Energiesektors für den Klimawandel ist der Energierat eine Initiative, die zur rechten Zeit kommt. Dass wir diese Gespräche jetzt auf politischer Ebene führen, unterstreicht die Bedeutung, die die EU und die USA diesem Bereich ihrer Beziehungen beimessen”, erklärte EU-Energiekommissar Andris Piebalgs.

Energieversorgungssicherheit und Klimaschutz im Mittelpunkt
Piebalgs und die EU-Kommissare Benita Ferrero-Waldner, Außenbeziehungen, und Janez Potočnik , Forschung, kamen mit der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton und dem amerikanischen Energieminister Steven Chu zur Gründung des Energierats zusammen. “Energieversorgungssicherheit und Klimaschutz sollten im Mittelpunkt all unserer Partnerschaften weltweit stehen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, unsere Zusammenarbeit mit den USA zu intensivieren. Als Wirtschaftsräume mit dem höchsten Energieverbrauch müssen wir zusammenarbeiten, um Lösungen für einige der größten aktuellen Herausforderungen zu finden”, kommentierte EU-Kommissarin Benita Ferrero-Waldner.

Zusammenarbeit bei der Forschung zu Energietechnologien
Im Energierat werden die EU durch ihre Kommissare für Außenbeziehungen, Energie, Wissenschaft und Forschung sowie den EU-Ratsvorsitz und die USA durch die Außenministerin und den Energieminister vertreten sein. Der Energierat wird jährlich abwechselnd in der EU und den USA tagen und auf dem EU-USA-Gipfel Bericht erstatten. Die Arbeit des Rats wird durch Arbeitsgruppen hoher Beamter beider Seiten strukturiert, bei denen der Schwerpunkt auf drei konkreten Bereichen liegt: Energiepolitik, globale Energieversorgungssicherheit und globale Märkte sowie Zusammenarbeit bei der Forschung zu Energietechnologien.

05.11.2009 | Quelle: EU-Kommission | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen