Stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung muss nicht teuer sein; mit LED-Lichterketten bis zu 25 Euro sparen

NULL

Zur Advents- und Weihnachtszeit kommen in Vorgärten, auf Balkonen und in Wohnzimmern wieder zahlreiche Lichterketten und Lichtschläuche zum Einsatz. Dabei gilt es, die Kosten für den Lichterschmuck nicht aus den Augen zu verlieren: Denn bereits zwei knapp zehn Meter lange Lichtschläuche verursachen im Zeitraum von sechs Wochen Stromkosten von rund 30 Euro. Wer stattdessen Lichtschläuche mit LED verwendet, spart im gleichen Zeitraum über 80 Prozent dieser Kosten, berichtet die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin, in einer Pressemitteilung.
Die Berechnung basiert auf der Annahme, dass die Beleuchtung über 6 Wochen hinweg 12 Stunden pro Tag eingeschaltet wird bei einem Strompreis von 21 Cent/kWh.
Neben dem Stromspareffekt weisen LED (Licht emittierende Dioden) laut dena weitere Vorteile auf: Mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden halten sie rund 20-mal länger als normale Glühlampen. Zudem ist bei LED die Wärmeentwicklung wesentlich geringer als bei Glühlampen, so dass – vor allem in geschlossenen Räumen – die Gefahr von Überhitzung und Bränden auf ein Minimum reduziert wird.
Die dena weist darauf hin, dass LED-Ketten in der Anschaffung teurer sein können. Die Mehrkosten amortisierten sich aber aufgrund ihrer enormen Effizienz sehr schnell. Beim Kauf sollten Verbraucher die Angaben zur Leistungsaufnahme der Lichterketten sehr genau prüfen. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt die dena, nur Produkte mit Gütesiegel wie dem VDE-Prüfzeichen oder dem GS-Zeichen für “Geprüfte Sicherheit” zu kaufen. Komme die Beleuchtung als Außendekoration zum Einsatz, sei beim Kauf darauf zu achten, dass das Produkt Feuchtigkeit verträgt. Dies sollte auf der Verpackung deutlich vermerkt sein.
Weitere Informationen rund um die Stromeffizienz im Haushalt unter www.stromeffizienz.de oder bei der kostenlosen Energie-Hotline:08000 736 734. Die Initiative EnergieEffizienz wird getragen von der DeutschenEnergie-Agentur GmbH (dena) und den Unternehmen der Energiewirtschaft- EnBW AG, E.ON AG, RWE AG und Vattenfall Europe AG. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert die Initiative.

14.11.2009 | Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen