SüdLeasing GmbH: Leasing von Photovoltaik-Anlagen als krisensichere Einnahmequelle für Gewerbetreibende

NULL

Für Gewerbetreibende, Landwirte und Produzenten, die über größere Dachflächen verfügen, kann das Einspeisen von Solarstrom eine attraktive und krisensichere Einnahmequelle sein, betont die SüdLeasing GmbH (Stuttgart) in einer Pressemitteilung. SüdLeasing habe die Zeichen der Zeit erkannt und schon vor geraumer Zeit eine Kompetenzabteilung für erneuerbare Energien eingerichtet. “Wer heute erfolgreich am Markt agieren und dem Kunden einen Mehrwert bieten möchte, muss neben der eigentlichen Finanzberatung auch nachweislich das notwendige Objekt-Know-how mitbringen”, so Sebastian Göring, Sprecher der Geschäftsführung der SüdLeasing GmbH, der damit auch in diesem Segment konsequent den hohen Objekt- und Branchenberatungsanspruch des Hauses SüdLeasing fortsetzen will.
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schreibt die Vergütung des eingespeisten Stroms auf 20 Jahre mit bis zu 43,01 Cent pro Kilowattstunde fest. “Wir wissen, dass in Zeiten der Finanzkrise viele Unternehmer vor den hohen Investitionskosten von mehreren 100.000 Euro für eine Photovoltaik-Anlage zurückschrecken. Eine verpasste Chance”, so Göring. Denn noch nie seien Solarmodule so günstig gewesen wie in diesem Jahr. Die Preise seien bis zu 30 Prozent gegenüber 2008 gefallen. Und zudem gebe es eine alternative Finanzierungsmöglichkeit, welche die Liquidität nicht belastet: das Leasing.

Vom Leasing-Nehmer zum Solaranlagen-Besitzer
Die Vorteile des Leasing liegen laut Göring auf der Hand: Die hohen Investitionskosten für eine große Photovoltaik-Dachanlage übernimmt der Leasing-Geber. Die Leasing-Raten können in Höhe und Zeitablauf individuell vereinbart werden. “Wir empfehlen unseren Kunden in der Regel eine Kostendeckung der Raten über die Stromeinspeisungs-Vergütung, womit die Finanzierung aus dem laufenden Betrieb der Anlage sichergestellt ist”, erläutert der Fachberater für Photovoltaik-Anlagen der Südleasing GmbH, Klaus Herrmann. “Durch das Leasing bleibt der finanzielle Spielraum für das generische Geschäft erhalten; die monatlichen Raten sind für das Unternehmen als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar. Und am Ende der Laufzeit kann die Photovoltaikanlage vom Leasingnehmer erworben werden. Von diesem Moment an ist jede eingespeiste Kilowattstunde Strom bares Geld”, so Herrmann.
Die Experten der SüdLeasing verhehlen aber nicht, dass es viele Stolpersteine auf dem Weg zur eigenen Solarstrom-Anlage gibt: erhebliche Qualitäts- und Preisunterschiede von Photovoltaik-Anlagen sowie eine verwirrende Vielfalt an Technologien, dazu kommen Probleme und Fehler bei der Montage und vieles mehr. Darum stehe das SüdLeasing Experten-Team seinen Kunden mit umfangreichem Know-how auf Wunsch beratend zur Seite.
Praxis-Beispiel: Photovoltaik-Anlage auf einem landwirtschaftlichen Betrieb

Photovoltaik-Experten gehen von einer Rendite um die sechs bis acht Prozent für den Betreiber der Solarstromanlage über die Gesamtlaufzeit aus. Wie sich dies darstellt, zeigt SüdLeasing in einem Beispiel: Ein landwirtschaftliches Unternehmen plane, auf seiner Scheune eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 30 Kilowatt (kWp) zu installieren. Die nutzbare Dachfläche beträgt 250 Quadratmter. Der Anschaffungspreis der Solarmodule belaufe sich auf rund 100.000 Euro. Es werde eine Leasingdauer von 12 Jahren vereinbart. Die monatliche Rate beläuft sich demnach auf rund 922 Euro. Die Gesamtleasingkosten für 12 Jahre belaufen sich auf 132.770 Euro. Die Summe der Stromerlöse beträgt laut SüdLeasing auf 20 Jahre gerechnet 235.350 Euro, was einen Überschuss von 102.580 Euro bedeute. Ab dem 13. Jahr mache der Landwirt garantierte Gewinne, denn das EEG sichert ihm einen Festbetrag von bis zu 43,01 Cent pro eingespeister Kilowattstunde über zwei Jahrzehnte zu. Ergänzend erwähnt SüdLeasing, dass Unternehmen, die erneuerbare Energie in das Netz einspeisen, vergünstigte Strompreise für den Eigenbedarf erhalten.
Die SüdLeasing GmbH bestätigt, dass viele Unternehmer die Investition in eine Photovoltaik-Anlage als Altersvorsorge einsetzen. “Für einen 50-Jährigen ist dies eine optimale Möglichkeit, sein Rentenportfolio in kurzer Zeit auf sichere Weise zu ergänzen und seine Alterseinkünfte zu erhöhen”, bestätigt Klaus Herrmann den Trend.

15.11.2009 | Quelle: SüdLeasing GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen