18 % höhere Solarstrom-Ernte: Jahresbilanz der Photovoltaik-Anlage im Hamburger Umweltzentrum übertrifft Ertragserwartung

NULL

Der erste Jahrestag der von BP Solar und deutscher BP gespendeten Solarstromanlage an das Hamburger Umweltzentrum Karlshöhe bringt eine überraschend positive Bilanz, berichtet das Photovoltaik-Unternehmen in einer Pressemitteilung. Hamburgs Sonne habe sich ergiebiger erwiesen, als man ihr zugetraut hatte. Die Anlage hat laut BP Solar deutlich mehr umweltfreundlichen Solarstrom produziert als ursprünglich kalkuliert. Die 128 polykristallinen BP Solar-Module der Poly 3-Serie hätten auf dem Dach der Feldscheune einen idealen Standort gefunden, denn der Ertrag für das erste Jahr übersteige die vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme anhand von standortnahen Wetterämtern prognostizierten Werte um 18 Prozent.
Über die gesamte Lebensdauer von 30 Jahren erzeuge die Anlage somit rund 650.000 Kilowattstunden (kWh) und erspare der Umwelt gleichzeitig rund 400 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen.

Solarstrom-Einnahmen für die Umweltbildung
Der Solarstrom wird in das öffentliche Netz eingespeist. Die Einnahmen aus der für 20 Jahre garantierten Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) kommen der Umweltbildung und dem Modernisierungsprojekt im Hamburger Umweltzentrum zugute. Dieter Ohnesorge, Geschäftsführer der Hamburger Klimaschutzstiftung, die das Umweltzentrum unter dem Motto Natur, Energie, Klimaschutz betreibt, schätzt die Zusammenarbeit mit BP Solar: “Wir freuen uns über die tatkräftige Unterstützung unseres Modernisierungsprojekts durch BP Solar und hoffen darauf, dass wir auch weiterhin tolle Erträge der Photovoltaikanlage feiern können. Dank BP Solar und Hamburgs Sonne konnte ein weiterer wichtiger Beitrag zur Modernisierung des Umweltzentrums Karlshöhe geleistet werden.”

BP Solar- Geschäftsführer Bruijnse: Besuchern des Umweltzentrums die Solarenergie näher bringen

Auch Matthijs Bruijnse, Geschäftsführer BP Solar in Deutschland, zieht positive Bilanz aus der lokalen Zusammenarbeit am Unternehmensstandort in Hamburg. Bruijnse verfolgt gemeinsam mit den Betreibern des Umweltzentrums das Ziel, “mithilfe der Solaranlage den zukünftigen Besuchern die Solarenergie näher zu bringen.” Vor gut einem Jahr, am 4. November 2008, ist die Photovoltaikanlage im Umweltzentrum Karlshöhe in Betrieb genommen worden. Die 160 Quadratmeter große Anlage mit einer Leistung von rund 22 Kilowatt peak (kWp) war ein erster Beitrag für die Modernisierung des Umweltzentrums in Hamburgs Nordosten, in dem Besucher ab 2011 erneuerbare Energien und umweltfreundliche Techniken erleben können. “Die Solaranlage steht am Anfang von weiteren geplanten Projekten, bei denen erneuerbare Energien ein zentrales Thema sind. Die Expertise der BP im Bereich erneuerbare Energien und das über 35-jährige Know-how von BP Solar werden wir auch über den Bau der Solaranlage hinaus nutzen”, resümiert Ohnesorge.

19.11.2009 | Quelle: BP Solar | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen