SolarWorld setzt verstärkt auf den Photovoltaik-Markt in Frankreich

NULL

Die SolarWorld AG (Bonn), einer der weltweit führenden Photovoltaik-Anbieter, verstärkt ihre Aktivität in Frankreich, einem der großen Wachstumsmärkte für Solarstromanwendungen in Europa. Derzeit rangiert Frankreich auf Platz vier der europäischen Liste installierter Photovoltaik-Leistung. SolarWorld setze auf Kundennähe in den Wachstumsmärkten und ist ab sofort mit einem Verbindungsbüro in Grenoble vertreten, welches landesweit technische Schulungen sowie Beratungen für Großhändler und Solar-Installateure anbietet, berichtet der Solar-Konzern in einer Pressemitteilung.
“Unsere Qualitätsprodukte sind europaweit gefragt. Wir sehen Qualitäts-, Umwelt-, und Sozialstandards als Standortvorteile. Während andere Unternehmen ihre Produktion in Billiglohnländer verlagern, bauen wir bewusst unsere Standorte in Europa und den USA aus. Das wird von unseren Kunden honoriert”, erklärt Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts im Auftrag des VDI bestätige die Strategie. So würden immer mehr Unternehmen, die in Niedriglohnländern produzieren, auf Qualitätsprobleme stoßen, und damit auf mangelnde Akzeptanz bei ihren Kunden.

Auszeichnungen für Freiberger Solar-Forscher
Neben den Investitionen in ihre Produktionskapazität setze SolarWorld auf eine produktionsnahe Forschung, welche die Qualität der SolarWorld-Produkte sichere. Für herausragende Forschungsergebnisse wurde zuletzt der Direktor für Wafer-Technologie der Freiberger SolarWorld Innovations GmbH, Dr. Bernhard Freudenberg, mit dem Innovationspreis für Mikroelektronik 2009 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vom Förderkreis für die Mikroelektronik e.V. verliehen. Freudenberg verbesserte zusammen mit Dr. Jochen Friedrich vom Fraunhofer IISB das Kristallisationsverfahren der Siliziumschmelze. Damit erhöhe der Konzern die Ausbeute an Siliziumkristallen, könne die Produktionskosten senken und ermögliche eine schnellere Wettbewerbsfähigkeit des Solarstroms, berichtet SolarWorld.

Deutscher Klimaschutzpreis für das Kombikraftwerk
Die Sonnenenergie spielt im künftigen Energiemix eine tragende Rolle. Dies beweist das “Regenerative Kombikraftwerk”, welches jetzt mit dem Deutschen Klimaschutzpreis 2009 ausgezeichnet wurde. Milan Nitzschke, früher Projektleiter des Kombikraftwerks und heute Leiter Nachhaltige Unternehmensentwicklung, Marketing und Kommunikation der SolarWorld AG: “Die Industriepartner SolarWorld AG, Enercon GmbH und Schmack Biogas AG haben mit diesem Projekt bewiesen, dass jederzeit und an jedem Ort in Deutschland eine bedarfsgerechte Vollversorgung mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern mit der heutigen Technik möglich ist.” Die Auszeichnung der Deutschen Umwelthilfe e. V. wurde an den Kasseler Forscher Dr. Kurt Rohrig für die wissenschaftliche Entwicklung und Begleitung des Konzepts des “Regenerativen Kombikraftwerks” verliehen.

20.11.2009 | Quelle: SolarWorld AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen