CENTROSOLAR weiht Photovoltaik-Anlage auf eigenem Fabrikdach ein

NULL

Die CENTROSOLAR Group AG (München) hat auf dem Dach der Sonnenstromfabrik in Wismar eine Photovoltaik-Anlage mit einer Spitzenleistung von 300 kWp errichtet. Auf einer Fläche von 11.000 m² wurden 1.565 Solarmodule auf der Produktions- und Lagerhalle installiert. Die Sonnenstromfabrik gehört nach der Erweiterung 2008 mit einer Jahreskapazität von 150 MWp (ab 2010) zu den größten und modernsten Fabriken Deutschlands. Die Photovoltaik-Anlage produziert laut CENTROSOLAR über 276.000 kWh Solarstrom im Jahr. Mehr als 180 Tonnen des schädlichen Treibhausgases CO2 können durch den Betrieb jährlich eingespart werden. Bei einer zu erwartenden Mindestlaufzeit von 20 Jahren bedeute das 3.600 Tonnen eingesparte CO2-Emissionen.
“Mit der Photovoltaik-Anlage auf der Sonnenstromfabrik reduzieren wir unseren ökologischen Fußabdruck. Als Energieunternehmen setzen wir uns zweifach für aktiven Klimaschutz ein. Wir produzieren nicht nur hochwertige Photovoltaikmodule, sondern reduzieren durch unsere eigene Solaranlage die bei der Produktion entstehenden Emissionen”, berichtet Dr. Alexander Kirsch, Vorstandsvorsitzender der CENTROSOLAR Group AG. Das Unternehmen geht davon aus, auf das Jahr betrachtet mindestens 10 Prozent der benötigten Energie selbst zu produzieren. In der Sonnenstromfabrik werden kristalline Qualitätsmodule mit modernsten Produktionsmitteln hergestellt. Seit Mai dieses Jahres sei die Produktion mit einer derzeitigen Kapazität von 110 MWp voll ausgelastet, berichtet das Unternehmen.

Module, Montagesystem und Wechselrichter aus eigener Produktion
Bei der Solarstromanlage hat sich die CENTROSOLAR Group der eigenen Konzerntöchter bedient: Die Module, die das Dach der Produktion zieren, wurden in selbiger hergestellt. Zum Einsatz kamen kristalline Qualitätsmodule der Marke Centrosolar “S-Class Ultra” und “S-Class Professional” in den Leistungsklassen 180 – 240 Wp. Die Montagesysteme hat die Konzerntochter Renusol beigesteuert, die mit dem Befestigungssystem “Console” eine einfache und schnell zu installierende Lösung für das flache Produktionsdach anbieten konnte. Für die Beschwerung der 1.565 Consolen waren 135 Tonnen Kieselsteine nötig. Die Consolen sind in 41 Reihen auf dem Dach angeordnet und die darauf befestigten Module mit einem Winkel von 25 Grad nach Süden ausgerichtet. Bei den Wechselrichtern fiel die Entscheidung auf die CENTROSOLAR-Eigenmarke “Powerstocc”.

24.11.2009 | Quelle: CENTROSOLAR Group AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen