Solarstrom für Garching: Stadtrat beschließt Sofortmaßnahmen

NULL

Im Rahmen des seit Juni laufenden integrierten Klimaschutzkonzeptes hat der Stadtrat von Garching nun die Umsetzung erster Sofortmaßnahmen beschlossen. Mit dem Solarpark Garching I sollen ab Frühjahr 2010 alle kommunalen und großen privaten Dachflächen mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet werden, berichtet die Green City Energy GmbH in einer Pressemitteilung. Damit sollen der Anteil erneuerbarer Energien gesteigert und die lokalen Potenziale genutzt werden. Mindestens 500 kWp (Kilowatt-Peak) Leistung sollen in dem Bürgerbeteiligungsmodell gebündelt und als grüne Geldanlage angeboten werden. Dachbesitzer werden aufgerufen, ihre Flächen für das Gemeinschaftsprojekt zu vermieten.
Lediglich 300 Megawattstunden (MWh) Strom würden derzeit in Garching aus Solarenergie erzeugt, berichtet Green City Energy. Das sei weniger als 1% des Gesamtstromverbrauchs der Stadt und entspreche dem durchschnittlichen Stromverbrauch von rund 120 Haushalten. Das Potenzial sei aber sehr viel größer, nur bislang ungenutzt. Insbesondere landwirtschaftliche und gewerbliche Hallen würden sich durch ihre große Fläche hervorragend zur Installation von Solarstromanlagen eignen, heißt es in der Pressemitteilung.

Dächer für Photovoltaikanlagen gesucht
Prinzipiell lohnen sich laut Green City Energy Photovoltaik-Anlagen auf Gebäuden mit mindestens 30 Quadratmetern unverschatteter Süddachfläche. Zur Vermietung im Rahmen des Solarparks Garching I seien Dachflächen ab 200 m2 bei Schrägdächern mit entsprechender Ausrichtung und ab 600 m2 bei Flachdächern geeignet. “Je größer die im Optimalfall nach Süden ausgerichtete Dachfläche ist, desto höher der Energieertrag und somit die Dachmiete”, erklärt Peter Keller, Projektleiter von Green City Energy. Dachbesitzer könnten jährlich mit bis zu vier Euro Dachmiete pro Quadratmeter Dachfläche rechnen. Ob ihr Dach geeignet und wie hoch die jeweilige Dachmiete ist, könnten Bürger mit dem Solarberater von Green City Energy herausfinden.

Ökologische Geldanlage für die Einwohner
Die Dachflächen sollen in den nächsten Monaten vertraglich fixiert und für einen Bau im Frühjahr vorbereitet werden, berichtet Green City Energy in der Pressemitteilung. Die Solarstromanlagen auf den einzelnen Dachflächen würden dann zum Solarpark Garching I gebündelt und durch ein Beteiligungsmodell Bürgern als ökologische Geldanlage angeboten. “Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist eine feste Einspeisevergütung über 20 Jahre garantiert. Wir erwarten eine Rendite von 6-7 % für Anleger”, so Martin Betzold, Bereichsleiter Marketing bei Green City Energy. Alle interessierten Bürger könnten sich ab der Fertigstellung der Anlagen voraussichtlich im Frühsommer finanziell beteiligen.

Gemeinsamer Schritt in Richtung Energieautarkie
Das Bürgerbeteiligungsmodell Solarpark Garching I ermögliche den Garchinger Bürgerinnen und Bürgern, sich finanziell an den Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet zu beteiligen. “Auf diesem Weg können wir gemeinsam einen Schritt in Richtung der angestrebten Energieautarkie machen”, so Bürgermeisterin Hannelore Gabor. Dachbesitzer würden vom Verkauf des Solarstroms oder einer attraktiven Dachmiete profitieren. Zudem werde die städtische CO2-Bilanz durch die kostenlose und unendlich zur Verfügung stehende Nutzung der Sonnenkraft maßgeblich verbessert, betont Green City Energy. Bürgermeisterin Gabor ruft alle Dachbesitzer auf, jetzt ihre Sonnendächer zum Bau des örtlichen Solarparks zur Vermietung zur Verfügung zu stellen. Die Dachgestattungsverträge sollen dieses Jahr unterzeichnet werden, um sich am boomenden PV-Markt entsprechende Kapazitäten sichern zu können.

28.11.2009 | Quelle: Green City Energy GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen