Photovoltaik-Technologieanbieter Manz akquiriert Neuaufträge im Gesamtvolumen von mehr als 15 Mio. EUR

NULL

Die Manz Automation AG (Reutlingen), einer der weltweit führenden Technologieanbieter für die Photovoltaik- und LCD-Industrie, hat in den letzten Wochen mehrere Aufträge im Gesamtvolumen von mehr als 15 Millionen Euro gewonnen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die größten Bestellungen habe der Reutlinger Maschinenbauer von mehreren bedeutenden chinesischen Solarzellen-Herstellern erhalten. Teil dieser Aufträge seien neben Automatisierungssystemen auch komplette Backend-Linien zur Herstellung kristalliner Solarzellen sowie mehrere Wafertester der neuesten Generation.
In den Backend-Produktionslinien kommen unter anderem die neu entwickelten “HAP 2400 High-Accuracy-Printer” von Manz zum Einsatz. Diese sind – mit einem Durchsatz von über 2.400 Solarzellen pro Stunde – laut Manz die schnellsten und genausten Hochpräzisionsdrucker im Markt zur Erzeugung von Frontseitenkontakten für selektive Emitter-Zellen. Zudem werde der Wirkungsgrad der Solarzellen durch den Einsatz der Doppeldrucktechnologie nochmals erhöht.

Folgeauftrag eines großen taiwanesischen Photovoltaik-Herstellers
Voraussetzung für diese Aufträge seien die erfolgreichen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in den vergangenen Monaten gewesen, einhergehend mit umfangreichen Versuchsreihen im unternehmenseigenen Technologie- und Trainingscenter, welche die zuverlässige Funktion und Effizienzsteigerung der neu entwickelten Systeme belegten. Entscheidend für die Auftragserteilung sei zudem die lokale Präsenz durch Produktions- und Servicestandorte in Asien. Gleichzeitig sei ein Folgeauftrag eines großen taiwanesischen Photovoltaik-Herstellers für die Lieferung von Automations-Equipment gewonnen worden. Hierbei handle es sich um einen langjährigen Kunden, der auch beim weiteren Ausbau seiner Fertigungskapazität weiterhin auf das bewährte Manz-Equipment setze. Die Auslieferung der Bestellungen soll im ersten Halbjahr 2010 erfolgen.
Aufgrund der spürbaren Schwierigkeiten im Markt für Photovoltaik-Dünnschichttechnologie habe sich Manz mit einem Großkunden über die Neustrukturierung eines bestehenden Auftrags verständigt. Dies habe folgende Auswirkungen: Alle bereits gefertigten Laserstrukturierungsmaschinen würden noch in diesem Jahr ausgeliefert und sich damit positiv im Umsatz- und Ertrag widerspiegeln. Für den restlichen Auftragswert werde Manz einen leicht positiven Einmaleffekt realisieren, der ebenfalls noch im Geschäftsjahr 2009 umsatz- und ertragswirksam werde.

Vorstandsvorsitzender Manz: Innovationen steigern den Wirkungsgrad der Solarzellen deutlich
Unter Berücksichtigung der Neuaufträge sowie der getroffenen Vereinbarungen mit dem langjährigen Großkunden beläuft sich der Auftragsbestand nach Angaben des Unternehmens auf derzeit 65,3 Millionen Euro. Weitere große Aufträge aus den Bereichen Solar und LCD würden derzeit verhandelt, deren Abschluss in den ersten Monaten des neuen Jahres erwartet wird. Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender der Manz Automation, sieht durch die Neuaufträge die F&E-Strategie bestätigt und blickt sehr zuversichtlich in die Zukunft: “Mit unseren hocheffizienten und hoch integrierten Maschinen haben wir neue Maßstäbe gesetzt. Insbesondere unser Backend zeichnet sich durch zahlreiche Innovationen aus, die den Wirkungsgrad der Solarzellen signifikant erhöhen und den Produktionsprozess optimieren. Damit werden wir unserer Rolle als Innovationsmotor gerecht und bieten der Branche die notwendigen Technologien, um nun nach der Krise wieder erfolgreich und profitabel am Markt agieren zu können.” Er ergänzt: “Die akquirierten Neuaufträge beleben unser Geschäft erheblich und bestätigen unsere Unternehmensstrategie, insbesondere in Forschung und Entwicklung zu investieren.”

10.12.2009 | Quelle: Manz Automation AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen