Wechselrichter-Hersteller Enecsys ernennt Cleantech-Veteran Mossadiq Umedaly zum Aufsichtsratsvorsitzenden

NULL

Enecsys (Cambridge, England), Hersteller von photovoltaischen Modul-Wechselrichtern, hat Mossadiq Umedaly zum Aufsichtsratsvorsitzenden ernannt. Die Technologie für die Solar-Modulwechselrichter des Unternehmens wurde ursprünglich an der Universität Cambridge entwickelt, einem der weltweit renommiertesten Zentren für technologische Innovationen. “In einer Zeit, in der eine ganze Reihe von Firmen in den Markt für Solar-Modul-Wechselrichter drängen, verfügt Enecsys über eine einzigartige Positionierung mit entscheidenden Vorteilen für Hersteller von Photovoltaik-Modulen, Integratoren von Solaranlagen, Installateuren und Endkunden”, sagt Umedaly.
“Das Unternehmen verfügt über einen hervorragenden Vorstand und ein ebensolches Management-Team; zugleich ermöglicht es die Technologie, schon bald Produkte auf den Markt zu bringen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, um das Management zu unterstützen, das Potenzial von Enecsys als Marktführer in diesem schnell wachsenden Markt auszuschöpfen.”

Umedaly verfüge über 20 Jahre Erfahrung im Aufbau von Cleantech-Unternehmen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Von 2007 bis 2009 sei er im Vorstand der BC Hydro and Power Authority gewesen, einem kanadischen Energieversorger mit einem Umsatz von fünf Milliarden US-Dollar. Davor baute Umedaly das Leistungselektronik-Unternehmen Xantrex Technology Inc. von einem kleinen Nischenanbieter mit geschätzten Umsätzen von zehn Millionen US-Dollar im Jahr 1998 zu einem Weltmarktführer im Bereich erneuerbare Energien aus, mit Umsätzen von 300 Millionen US-Dollar im Jahr 2008. Xantrex wurde für 500 Millionen US-Dollar im September 2008 von strategischen Käufern erworben. Von 1990 bis 1998 war Umedaly Vizepräsident und Finanzvorstand bei Ballard Power Systems, einem Pionier im Bereich der Brennstoffzellen. Vorher war Umedaly für das Aga Khan Entwicklungsnetzwerk und für PricewaterhouseCoopers tätig.
Paul Engle, Vorstand von Enecsys, kommentiert: “Wir freuen uns sehr, dass wir jemanden mit Mossadiqs Talent und Erfahrung für unser Team begeistern konnten. Ohne Zweifel wird sein fundiertes Wissen im Bereich regenerativer Energien uns unschätzbare Dienste bei der Markteinführung der Technologien und Produkte von Enecsys Anfang 2010 erweisen.”

Kostensenkung und Sicherheit durch dezentrale Wechselrichter-Architektur
Modul-Wechselrichter-Architekturen, mit einem Wechselrichter nach jedem Solarmodul, werden eingesetzt, um die Nachteile von herkömmlichen Stringsystemen mit zentralen Wechselrichtern zu vermeiden, erläutert Enecsys. Die Modul-Wechselrichter von Enecsys senken die Kosten pro erzeugtem Watt Solarstrom nach Angaben des Unternehmens um 15 % bis 25 % über die Lebensdauer des Systems. Beschattung durch Wolken oder Hindernisse hätten minimale Auswirkungen auf die Gesamtsystemleistung, da die Energie aus jedem einzelnen Modul separat gewonnen werde und nicht aus Gruppen von zusammen geschalteten Modulen. Das bedeute auch, dass Installationen gemischt und verschiedene Module zusammengeschaltet werden können und nicht auf derselben Dachebene sein müssen. Mehrere Dächer könnten genutzt werden, um so mehr Energie zu gewinnen. Darüber hinaus seien die Systeme skalierbar. Ein potenzieller einzelner Bruchpunkt – der zentrale Wechselrichter – werde eliminiert, und gefährlicher Hochspannungsgleichstrom werde nicht erzeugt.

10.12.2009 | Quelle: Enecsys Ltd. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen