EU-Kommission stellt 380 Millionen Euro für Offshore-Windenergie und CCS in Deutschland zur Verfügung

NULL

Die EU-Kommission stellt mehr als 1,5 Milliarden Euro für 15 CCS-Projekte und Offshore-Windenergie-Projekte bereit. Damit will sie die wirtschaftliche Erholung in Europa unterstützen und gleichzeitig die CO2-Emissionen deutlich senken. Deutsche Projekte erhalten insgesamt rund 380 Millionen Euro Förderung. Davon erhält das Demonstrationskraftwerk von Vattenfall zur CO2-Abscheidung und -Speicherung (Carbon Dioxide Capture and Storage, kurz CCS) in Jänschwalde 180 Millionen Euro. Deutsche Offshore-Windenergieprojekte erhalten insgesamt 200 Millionen Euro, darunter die Projekte “Borkum West II” (42,71 Millionen Euro), “Bard I” (53,1 Millionen Euro), “Nordsee Ost” (50 Millionen Euro) und “Global Tech I” (58,55 Millionen Euro). Das Gemeinschaftsprojekt “Kriegers Flak” von Deutschland, Dänemark, Schweden und Polen erhält 150 Millionen Euro.

EU-Energiekommissar Piebalgs: Schlüsseltechnologien nachhaltiger Energie
“Mit diesem Beschluss hat die Kommission das Fundament für die Entwicklung von zwei Schlüsseltechnologien im Bereich der nachhaltigen Energie gelegt, die für die Bekämpfung des Klimawandels von entscheidender Bedeutung sein werden”. kommentiert EU-Energiekommissar Piebalgs. “Dieser einmalige Beschluss der Kommission verleiht nicht nur der Wirtschaft und Beschäftigung Impulse, sondern fördert auch innovative Energietechnologien, die neue Arbeitsplätze und künftiges Wachstum schaffen können”, so Piebalgs weiter.
Mit dem Beschluss vom 8.12.2009 fördert die EU-Kommission insgesamt sechs Projekte zur Kohlenstoffabscheidung und –speicherung (CCS) mit einer Milliarde Euro und neun Offshore-Windenergie-Projekte mit 565 Millionen Euro. Diese preisgekrönten innovativen Energietechnologie-Projekte sollen dazu beitragen, die verbindlichen Ziele für die Senkung der Treibhausgasemissionen und den Ausbau erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2020 und darüber hinaus zu erreichen. Mit der Förderung der CCS-Technologie erkenne die EU-Kommission die anhaltende Bedeutung fossiler Brennstoffe für die Energiegewinnung und die Notwendigkeit des Übergangs zu einem CO2-armen Energiesystem an, heißt es in der Pressemitteilung. Die Offshore-Windenergie-Projekte stärkten die Entwicklung und Konsolidierung einer wettbewerbsfähigen Offshore-Windenergie-Industrie in Europa und schafften zahlreiche “grüne” Arbeitsplätze.
Der Beschluss zu diesen 15 Projekten ist laut EU-Kommission der erste Schritt zur sinnvollen Nutzung von Mitteln in Höhe von annähernd vier Milliarden Euro, welche die EU im Mai 2009 Energieprojekten mit dem Ziel der Konjunkturbelebung zugewiesen hat. Die im Mai erzielte Einigung auf das Europäische Energieprogramm zur Konjunkturbelebung sieht eine finanzielle Unterstützung der Union für Energieprojekte in den Bereichen CCS, Offshore-Windenergie sowie Gas- und Strominfrastrukturen vor. Die Verfahren für die Infrastrukturprojekte laufen noch. Mit einer Beschlussfassung wird im Februar 2010 gerechnet.

12.12.2009 | Quelle: EU-Kommission | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen