Weltbank stößt Milliarden-Investitionen für Solarthermie-Kraftwerke im Mittleren Osten und in Nordafrika an

NULL

Der Clean Technology Fund (CTF) hat am 2. 12.2009 750 Millionen US-Dollar bewilligt, um die weltweite Entwicklung solarthermischer Kraftwerke (Concentrating Solar Power; CSP) voranzutreiben. Die Förderung des CTF soll weitere Investitionen in Höhe von 4,85 Milliarden Dollar nach sich ziehen, berichtet die Weltbank in einer Pressemitteilung. Dies soll geschehen durch Investitionen in die CSP-Programme von Algerien, Ägypten, Jordanien, Marokko und Tunesien.
Der CTF ist ein Treuhandfonds mit mehreren Gläubigern und dem Ziel, die Entwicklung schadstoffarmer Technologien zu erleichtern. Der vom CTF genehmigte Investitionsplan soll es der MENA-Region ermöglichen, die Vorteile ihrer einmaligen geographischen Lage zum Kampf gegen den weltweiten Klimawandel zu nutzen, denn die Kombination natürlicher Gegebenheiten und wirtschaftlicher Chancen biete bedeutsame Vorteile für die CSP. Der CTF will aus diesem Grund die Entwicklung von Anlagen mit jeweils etwa einem Gigawatt (GW) CSP-Leistung unterstützen – und damit die weltweit installierte Leistung verdreifachen. Der CTF will zudem die Infrastruktur im Maghreb und Mashreq zur Energieversorgung vor Ort und den Export unterstützen, als Teil der Netzverbesserung im Mittelmeerraum. Die Einbindung in den örtlichen Markt soll den Ausbau der CSP beschleunigen.

11 industrielle Solarthermie-Kraftwerke sollen entwickelt werden
Ein weiteres Ziel des CTF ist, öffentliche und private Investitionen in solarthermische Kraftwerke anzuregen und dadurch die derzeitigen weltweiten Investitionen in CSP fast zu verdreifachen. Die Länder der MENA-Region sollen unterstützt werden, um ihre Entwicklungsziele für eine sichere Energieversorgung, Wachstum und Diversifizierung der Industrie sowie regionale Integration zu erreichen. Der vorgeschlagene Bau von elf kommerziellen solarthermischen Kraftwerken in der Größenordnung von einem Gigawatt (GW) innerhalb von drei bis fünf Jahren würde die kritische Investitionsmasse darstellen, die erforderlich ist, um das Interesse von privaten Investoren zu wecken, von Skaleneffekten zu profitieren und die Kosten zu senken. Außerdem sollen Erfahrungen unter verschiedenen Arbeitsbedingungen gesammelt und Risiken bewältigt werden.

Shamshad Akhtar: eine der größten unerschlossenen Energiequellen anzapfen
Shamshad Akhtar, Weltbank-Vizepräsident für den Mittleren Osten und Nordafrika, kommentierte: “Dies ist eine strategische und äußerst bedeutsame Initiative für die Länder der MENA-Region. Die Initiative weitet das Energieangebot aus und fördert zugleich die Integration des europäischen Mittelmeerraums zu Gunsten der MENA-Länder, die dann eine der größten unerschlossenen Energiequellen anzapfen können. Diese umfassenden Anstrengungen verfolgen wichtige globale Ziele und werden eine schnellere Verbreitung dieser Technologie erleichtern.”
Weitere Information über die Weltbank: http://www.worldbank.org/. Mehr Information zum Climate Investment Funds (CIF): http://www.climateinvestmentfunds.org/cif/.

14.12.2009 | Quelle: Weltbank | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen