Österreichischer Hersteller GREENoneTEC erhält Auftrag für größte solarthermische Anlage der Welt aus Saudi Arabien

NULL

Mitte Juni hat die Kärntner GREENoneTEC Solarindustrie GmbH den Zuschlag für den Bau der größten Solarthermie-Anlage der Welt in Riad (Saudi-Arabien) erhalten, berichtet ABA – Invest in Austria, eine Betriebsansiedlungsgesellschaft des österreichischen Wirtschaftsministeriums. Das österreichische Solarthermie-Unternehmen habe sich dabei gegen internationale Wettbewerber aus Deutschland, der Türkei, Dänemark und Asien durchgesetzt. GREENoneTEC soll im Auftrag von Millennium Energy Industries (MEI), dem britischen Experten für Energieversorgungssysteme im Nahen Osten und Nordafrika, Kollektoren für eine Solarthermie-Großanlage mit einer Fläche von 36.305 Quadratmetern produzieren und errichten, heißt es in der Pressemitteilung. Diese werde auf den Dächern der Princess Noura Bint Abdulrahman-Universität für Frauen installiert. Das Ausmaß entspreche fünf Fußballfeldern. Das saudi-arabische Projekt übertreffe damit die derzeit größte solarthermische Anlage in Marstal (Dänemark, 19.875 m2) um fast das Doppelte.
Der Großauftrag im Wert von 3,6 Millionen Euro untermauere die Führungsposition von GREENoneTEC in der internationalen Solarthermie-Branche, so ABA. “Für uns eröffnet dieser Auftrag, der bisher größte in der Firmengeschichte, ganz neue Perspektiven im arabischen Raum, am Zukunftsmarkt für die Solarbranche. Für die Region bedeutet der Deal mehr als 30 neue Arbeitsplätze”, sagte Robert Kanduth, Geschäftsführer und Unternehmensgründer von GREENoneTEC.

Solarthermie zur Wasseraufbereitung und Heizungsunterstützung
Die von GREENoneTEC-Kollektoren bereitgestellte Energie soll zur Wasseraufbereitung und Heizungsunterstützung des 8 km² großen Campusgeländes der Universität dienen. Das Bauvorhaben gilt als Vorzeigeprojekt im arabischen Raum. Mit dieser Anlagengröße könnten 36.000 Personen mit Warmwasser versorgt werden. Auf die Lebensdauer der Anlage umgerechnet würden rund 52 Millionen Liter Heizöl beziehungsweise 125 Millionen Kilogramm Kohlendioxid (CO2) eingespart. Bis Ende 2011 soll der Bau laut ABA abgeschlossen sein. Die Solarwärmeanlage soll bereits Ende 2010 in den Testbetrieb gehen.

Umwelttechnikindustrie gehört zu den wachstumsstärksten Märkten Österreichs
Bei der Entwicklung ressourcen- und umweltschonender, effizienter Technologien auf Basis erneuerbarer Energiequellen (Wasserkraft, Biomasse und Biogas, Solarthermie) liege Österreich im internationalen Spitzenfeld, so ABA. Der Umsatz dieser Branche habe sich in den letzten 15 Jahren vervierfacht (von 1,5 Milliarden auf 6 Milliarden Euro). Mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzplus von 12,3 Prozent gehöre die Umwelttechnikindustrie zu den wachstumsstärksten Märkten Österreichs. Die Beschäftigungszahl in der Umwelttechnikbranche habe sich auf 22.000 Beschäftigte verdoppelt. Die Forschungsausgaben seien ebenfalls stark angewachsen: Heute würden die österreichischen Umwelttechnikanbieter rund 17 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren, erklärt die Betriebsansiedlungsgesellschaft in der Pressemitteilung.

28.06.2010 | Quelle: ABA – Invest in Austria | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen