Photovoltaik-Produzent Stion erhält UL- und IEC-Zertifikate, beginnt Ende März mit dem Verkauf seiner CIGS-Module aus der neuen Fabrik in Mississippi und will Tochterunternehmen in Korea gründen

Am 20.03.2012 kündigte die Stion Corporation (San Jose, Kalifornien, USA) an, noch im März 2012 mit dem Verkauf der Photovoltaik-Module zu beginnen, die das Unternehmen in seiner Fertigungsanlage im US-Bundesstaat Mississippi herstellt. Die Module auf Basis von Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS) werden dort in Leistungsklassen bis 140 Watt produziert.Im ersten Abschnitt der…

“Der Verkaufsstart der Module aus Hattiesburg weniger als ein Jahr nach Baubeginn zeigt die großartige Leistung unseres Teams”, sagte Stion-Geschäftsführer Chet Farris. “Wir freuen uns darauf, unsere Position als führende US-Solarmodul-Hersteller zu festigen. Wir wollen der Dünnschicht-Technologie weltweit zu neuen Anwendungen und Märkten verhelfen.”

Stion plant Photovoltaik-Fabrik in Südkorea

Die monolithische Schaltung der Module sowie ihre Maße (65 cm x 165 cm) machen laut Stion die Installation leicht.

Das Unternehmen kündigt außerdem an, sowohl seine Fertigungsanlage in Hattiesburg als auch seinen Hauptsitz in San Jose zu erweitern. Einen Teil der Fördermittel von 130 Millionen US-Dollar (98,2 Millionen Euro), die Stion im Dezember 2011 erhalten hat, wird das Unternehmen für den Aufbau eines Tochterunternehmens in Südkorea verwenden. Dort will Stion eine weitere CIGS-Fabrik bauen, um die asiatischen und europäischen Märkte zu bedienen.

23.03.2012 | Quelle: Stion Corporation | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen