Taiwanesischer Photovoltaik-Hersteller Neo Solar Power wächst weiter und erwägt Ausbau der Produktionskapazität

Der Photovoltaik-Produzent Neo Solar Power (NSP, Hsinchu, Taiwan) hat die Ergebnisse des dritten Quartals 2013 veröffentlicht. Der Umsatz betrug 216 Millionen US-Dollar (161 Millionen Euro), die Umsatzrendite 7,9 % und der Nettoerlös 15,8 Millionen USD (11,8 Millionen Euro). Somit arbeitet das Unternehmen wieder profitabel.

Neo Solar Power ist seit der Übernahme von DelSolar (Chunan Chen, Taiwan) im Mai 2013 rasch gewachsen. Der Umsatz im Berichtsquartal liegt 57 % über dem Vorquartal. In den ersten neun Monaten des Jahres 2013 machte das Unternehmen 443 Millionen USD (331 Millionen Euro) Umsatz und damit 30 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Aufgrund dieses Erfolgs zieht NSP den Ausbau seiner Produktionskapazität in Betracht.
“NSP hat gezeigt, wie effektiv die Synergien durch den Zusammenschluss mit DelSolar sind. Wir haben dieses Jahr die Kapazitäten optimiert und die Kosten gesenkt“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.
„Wir haben soeben Mittel in Höhe von 140 Millionen USD (105 Millionen Euro) beschafft. Das verbessert nicht nur unsere Bilanz, sondern ermöglicht uns auch, unsere Produktion zu erweitern.“

Erfolg mit Photovoltaik-Projektgeschäft und Hochleistungs-Solarzellen
Das neue NSP-Tochterunternehmen habe seit Anfang 2013 viele Projektaufträge aus Ausschreibungen in Taiwan, den USA und Japan erhalten, berichtet NSP. Unter anderem baute das Unternehmen den ersten Abschnitt (12,5 MW) eines Photovoltaik-Kraftwerks am Flughafen von Indianapolis (Indiana, USA), der im Oktober 2013 in Betrieb ging.
Außerdem hat Neo Solar Power mit der Serienproduktion der Solarzellen "Black20“ vom p-Typ und der doppelseitigen „BiFi“-Solarzellen vom n-Typ begonnen. Black20 habe einen maximalen Wirkungsgrad von 20,6 %, BiFi erreiche bei einer 30-prozentigen Lichtreflexion von der Rückseite 24,9 %.

Neo Solar Power wächst

Durch die Übernahme von DelSolar wurde NSP der zweitgrößte Solarzellen-Hersteller der Welt und der größte in Taiwan.
Die taiwanesische Solarzellen-Industrie profitiert von der Gesetzeslücke bei den Straf- und Schutzzöllen der USA. Chinesische Photovoltaik-Unternehmen können diese umgehen, indem sie die Solarzellen für ihre Produkte für den US-Markt in Taiwan kaufen. Taiwanesische PV-Hersteller betonen aber auch die große Erfahrung, die das Land in der Halbleiterfertigung hat.

Positiver Trend setzt sich im Oktober fort
Der Wachstumstrend des Unternehmens hielt auch im Oktober 2013 an. NSP meldete einen Monatsumsatz von 78 Millionen USD (58 Millionen Euro), das ist etwas mehr als im September 2013.

11.11.2013 | Quelle: Neo Solar Power | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen