Hanwha SolarOne und chinesische Wirtschaftsentwicklungszone Guangxi wollen dezentrale Photovoltaik-Projekte mit 50 MW entwickeln

Die Hanwha SolarOne Co., Ltd. (Shanghai, China) berichtete am 13.01.2015, sie habe eine Investitions-Kooperationsvereinbarung mit der Verwaltung der Guangxi Asean Economic Development Zone (GAEDZ) geschlossen, um dezentrale Photovoltaik-Projekte zu entwickeln.

GAEDZ will geeignete Dächer zur Verfügung stellen, das Genehmigungsverfahren und den Netzanschluss erleichtern und dabei helfen, Steuervorteile und Projektfinanzierungen zu erhalten. Die strategische Partnerschaft sieht vor, dass Hanwha SolarOne dezentrale Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 50 MW in der GAEDZ plant, baut, behält und betreibt.
Beide Seiten können die Vereinbarung innerhalb von 90 Tagen auflösen.
„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit GAEDZ“, sagte Seong-woo Nam, Vorstandsvorsitzender von Hanwha SolarOne.
„Wir sind überzeugt, dass die im September angekündigten Initiativen der Regierung sich dieses Jahr in China wesentlich deutlicher auswirken werden, und hoffen, dass wir mit dieser Vereinbarung im dezentralen Photovoltaik-Markt ganz vorne mitspielen.“
„Im zweiten Halbjahr 2014 ist unser Absatz im chinesischen Markt um mehr als 300 % gewachsen. Wir wollen unsere Präsenz im wichtigsten Markt der Welt 2015 weiter ausbauen.“

14.01.2015 | Quelle: Hanwha SolarOne | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Beliebte Artikel

Schließen