Kommunaler Klimaschutzkongress Baden-Württemberg

Erstmals beschäftigen sich die Teilnehmer des Kongresses nun auch mit Reaktionsmöglichkeiten auf die Folgen des Klimawandels. Foto: Umweltministerium BW, Jan Potente
Am 29. November 2017 treffen sich in Stuttgart rund 250 Vertreterinnen und Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen aus dem gesamten Südwesten auf dem Kommunalen Klimaschutzkongress Baden-Württemberg.

Nach der Weltklimakonferenz in Bonn diskutieren sie darüber, was aus den Beschlüssen folgt und wie Kommunen ihre Kohlendioxidemissionen effizient senken können. Erstmals wird dabei auch über die Möglichkeiten der Anpassung an die bereits eingetretenen und noch zu erwartenden Klimaveränderungen beraten. Das Umweltministerium Baden-Württemberg und die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg organisieren den Kongress.
Im Zentrum der Vorträge am Vormittag stehen die aktuelle Energie- und Klimapolitik des Landes, erste Ergebnisse des Statusberichts Kommunaler Klimaschutz im Südwesten und die Klimaschutzaktivitäten der Städte Basel und Stuttgart. Themen der nachmittäglichen Foren sind unter anderem der Einstieg in den kommunalen Klimaschutz, kommunale Modellprojekte und Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels.
Wie Kommunen mit Klimaschutz beginnen oder ihre Bemühungen weiter optimieren können und wie die Bürgerinnen und Bürger aktiv in solche Prozesse eingebunden werden können, das thematisiert der Kongress detailliert.
Programm und Anmeldung:

Schließen