Klimaschutzprojekt: Lernen in der Praxis

Foto: Solargeno
Das Projekt Schüler-Solar-Genossenschaft in Freiburg unterstützt Schulen dabei, eine Schülerfirma zu gründen. Die Jugendlichen projektieren ihre eigene Solaranlage und betreiben sie genossenschaftlich. Die Idee der Schüler-Solar-Genossenschaft (ScOLARgeno) in Freiburg hat mehrere Preise gewonnen, etwa den climate first“-Klimaschutzpreis der Stadt Freiburg. Gestartet ist ScOLARgeno mit einer Pilotphase des Montessori-Zentrums ANGELL in…

Das Projekt Schüler-Solar-Genossenschaft in Freiburg unterstützt Schulen dabei, eine Schülerfirma zu gründen. Die Jugendlichen projektieren ihre eigene Solaranlage und betreiben sie genossenschaftlich.
Die Idee der Schüler-Solar-Genossenschaft (ScOLARgeno) in Freiburg hat mehrere Preise gewonnen, etwa den climate first“-Klimaschutzpreis der Stadt Freiburg. Gestartet ist ScOLARgeno mit einer Pilotphase des Montessori-Zentrums ANGELL in Freiburg. „Sehr spannend mit jungen Menschen intensiv an einer klimafreundlichen Zukunft zu arbeiten“, sagt Burkhardt Flieger von Solar-Bürger-Genossenschaft eG in Freiburg, der das Projekt auf den Weg gebracht hat. Ziel ist, die Projektidee weiter zu verbreiten und den Grundstein zu legen für ein europaweites Netzwerk von Schüler-Solargenossenschaften.

Mit dem Pilotprojekt ScOLARGeno werden Schulen dafür gewonnen, in Form einer Schülerfirma eine oder mehrere Solaranlagen zu projektieren und genossenschaftlich zu betreiben. Über ein volles Schuljahr stehen gemeinschaftliches Wirtschaften sowie die Auseinandersetzung mit der Solarenergie und ihrer Rolle für die Energiewende auf der Agenda der Jugendlichen. Die erfolgreich projektierte Solaranlage bildet in Kombination mit der gegründeten Schüler-Solar-Genossenschaft eine dauerhafte Struktur, um die Themen PV, Klimawandel, Energiewende, Wirtschaft und Genossenschaften nachhaltig im Lehrangebot der Schule zu verankern. Mögliche Renditen aus der Solaranlage können reinvestiert werden.

Experten des Fördervereins fesa e.V. und der Solar-Bürger-Genossenschaft geben den Jugendlichen in Seminaren zunächst ein theoretisches Grundgerüst an die Hand. Dazu zählen die Grundlagen des Klimawandels, der Klimaschutz und die erneuerbaren Energien. Die Experten erläutern die Vorgehensweise bei der Projektierung und bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage. Die Jugendlichen lernen außerdem das Genossenschaftsprinzip kennen. Die Seminare sind als Input durch Experten in Kombination mit praktischen Übungen angelegt und finden wöchentlich im Rahmen eines Seminarkurses statt.

Dieses theoretische Grundwissen findet anschließend seine direkte Anwendung: In Gruppen und unterstützt durch die Experten konzipieren die Jugendlichen ihre eigene Genossenschaft, schreiben eine Satzung und einen Wirtschaftsplan, gehen auf Dachsuche für die Photovoltaikanlage und berechnen die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Varianten. Der erste große Meilenstein ist erreicht, wenn die Jugendlichen zum Schulhalbjahr die Gründungsversammlung ihrer Schüler-Solar-Genossenschaft abhalten. Ab diesem Zeitraum arbeiten sie genossenschaftlich an der Umsetzung der Solaranlage. Es werden ein Aufsichtsrat und ein Vorstand gewählt und es finden regelmäßige Aufsichtsratssitzungen statt. Die Jugendlichen legen eine Dachfläche und die Dimension der PV-Anlage fest, suchen geeignete Handwerksunternehmen, die die PV-Anlage installieren, reden mit Energieversorgern über die Abnahme des PV-Stroms, kümmern sich um die genossenschaftliche Finanzierung der Anlage und schreiben Projektberichte.

Die Experten des Fördervereins und der Solar-Bürger-Genossenschaft geben Hilfestellung in kontinuierlichen Abstimmungsterminen, begleiten die Jugendlichen bei Terminen, übernehmen juristische Verantwortung bei Verträgen und stehen bei Fragen und Problemen zur Seite. Das Projekt endet mit der Abnahme und festlichen Einweihungsfeier der PV-Anlage. Nachfolgende Schülergenerationen können sich in der Schüler-Solar-Genossenschaft engagieren und genossenschaftliche Wirtschaftsmodelle kennenlernen. Die Scolargeno bildet zusammen mit der PV-Anlage ein Gerüst, um die Themen Klimawandel, Klimaschutz, Erneuerbare Energien dauerhaft an der Schule zu verankern.
 
21.3.2019 | Quelle: Netzwerk Energiewende Jetzt e.V. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen