Photovoltaik schenken zu Weihnachten!

Weihnachtssonne mit Weihnachtsmann-Mütze bestrahlt SolarmodulGrafik: PV-Netzwerk Schwarzwald Baar Heuberg
Sonnige Weihnachten! - Photovoltaik verschenken!
Sonnige Weihnachten: Die Bodensee-Stiftung schlägt vor, „ein Stück Solarenergie“ zu schenken.

Die Bodensee-Stiftung möchte mit drei Geschenkideen eine Anregung für Weihnachten geben. Die Umweltschützer empfehlen: Photovoltaik schenken!

Was einem zum Stichwort „Photovoltaik schenken“ als erstes in den Sinn komme, seien sogenannte Gadgets, meint die Stiftung. Gemeint sind alltägliche Gegenstände wie Ladegeräte, Spielzeug, Lampen oder Taschen, die zur Stromversorgung mit einer Solarzelle ausgestattet sind. Schon für den kleinen Geldbeutel gibt es viele Artikel, die ohne Stromnetz genutzt werden und für Solarstrom begeistern können. Dabei empfiehlt die Stiftung, Produkte von bekannten Herstellern auszusuchen, die langlebig sind. Auch solle man sich bei dem beschenkten Menschen – vielleicht unauffällig – erkundigen, was dieser gut gebrauchen kann.

Hier die Top-3-Liste der Bodensee-Stiftung für solare Geschenke:

Geschenkidee 1: Sonnenstrom vom eigenen Balkon

Solarmodule an einem BalkongeländerFoto: Gerd Burkert, Energieagentur Konstanz

Etwas Besonderes, worüber sich die ganze Familie und der Geldbeutel freuen, sind Balkon-Module mit Stecker. Diese werden am Balkon oder auf der Terrasse befestigt und speisen direkt in den Stromkreis der Wohnung ein. So können auch Menschen, die in einer Miet- oder Eigentumswohnung leben, an der Energiewende teilnehmen. Der Markt für Mini-Solarmodule kommt langsam in Gang. In Deutschland sind derzeit schätzungsweise 40.000 solcher Geräte im Einsatz. Üblicherweise werde mit einer Leistung von 250-300 Watt pro Solarmodul gerechnet. Damit könne ein durchschnittlicher 3-Personen-Haushalt bis zu 10 Prozent seines Verbrauchs decken. Je nach Hersteller bekommt man ein Modul für 300-500 €, was sich bei den heutigen Strompreisen nach wenigen Jahren lohnt.
Weitere Hinweise sind zum Beispiel von einer Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie unter www.PVplug.de zu finden.

Geschenkidee 2: Geldanlage für eine solare Zukunft

Früher hat man für Kinder oder Enkel zum Geburtstag ein Sparbuch eröffnet und darauf jedes Jahr eine kleine Summe für spätere Zwecke angelegt. In der Generation „Fridays for Future“ sind Sparbücher, die so gut wie keine Zinsen mehr bringen, völlig out. Wie wäre es stattdessen mit einer solaren Geldanlage? Die Mitgliedschaft in einer Energie-Genossenschaft wäre eine sichere und saubere Geldanlage. So wird die beschenkte Person Miteigentümerin von Solaranlagen, Windrädern oder ganzen Bioenergie-Dörfern. Andere Projekte bieten zum Beispiel Lademöglichkeiten für Elektroautos oder versorgen die Mitglieder mit „eigenem Strom“. An Gewinnen die die Genossenschaft damit macht, ist die beschenkte Person natürlich beteiligt.

Moderner sind Crowdfunding-Plattformen. Darauf können bundesweit oder im Ausland Geldanlagen in erneuerbare Energien getätigt werden. Darüber hinaus bieten einige Banken nachhaltige Geldanlagen für Solarstrom und andere Umweltprojekte.

Geschenkidee 3: Solar aufladen – unter Strom mit der Sonne unterwegs

Für Freunde und Familienmitglieder, die gerne draußen unterwegs sind, können mobile Solar-Ladegeräte das richtige sein. Diese gibt es entweder einzeln oder direkt in Rucksäcken oder Taschen integriert. Solare Ladegeräte laden problemlos Handys, Taschenlampen oder Tablets. Auch fernab von der nächsten Steckdose ist die Stromversorgung garantiert. Diese solaren Ladegeräte kosten je nach Anspruch an Leistung, Qualität und Gewicht zwischen wenigen Euros und mehreren hundert Euros.

Eine passende Geschenkkarte zum Herunterladen bietet die Bodensee-Stiftung auf ihrer Internetseite an.

7.12.2019 | Quelle: Bodensee-Stiftung | solarserver.de
© EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen