Meyer Burger: Umsatz bricht ein

Ein Bürpgebäude in der Dämmerung mit neleuchteten Fenstern.Bild: Meyer Burger
Dämmerung über der Meyer Burger-Zentrale in Thun.
Der Schweizer Maschinenbauer Meyer Burger Technology AG hat im letzten Jahr deutlich weniger Umsätze erzielt und Aufträge gewonnen wie noch 2018. Auch ein Großauftrag mit Heterojunction-Technologie verzögert sich.

Beim Maschinenbauer Meyer Burger ist der Umsatz im Geschäftsjahr 2019 eingebrochen. Wie die Firma auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte, ermäßigte sich der Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahr von 407 Millionen Schweizer Franken auf 262 Millionen Schweizer Franken. Der Auftragseingang fiel von 327 Millionen auf 188 Millionen Franken. Die flüssigen Mittel betrugen zum Ende des Jahres 62 Millionen Franken, davon 26 Millionen mit eingeschränkter Verfügbarkeit.

Auch was den angekündigten nordamerikanischen Rahmenvertrag für Heterojunction-Schlüsselequipment betreffe, konnte die Firma noch keinen Auftragsabschluss vermelden.

Die strategische Zusammenarbeit mit REC Solar entwickle sich „in Richtung einer engen strategischen Kooperation“, so Meyer Burger. Die Partnerschaft werde es beiden Unternehmen in den kommenden Jahren ermöglichen, einerseits den kommerziellen Wert der Technologie auszuschöpfen und andererseits das geistige Eigentum zu schützen.

Der Verwaltungsrat prüfe weiterhin alle strategischen, kommerziellen und Kapitalmarkt relevanten Optionen für Meyer Burger. Dafür hat er die Credit Suisse als Financial Advisor beauftragt.

13.2.2020 | Quelle: Meyer Burger | solarserver.de
© EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen