Envia Therm nimmt Solarpark auf Konversionsfläche in Betrieb

Solarpark in der Umgebung einer Industrieanlage mit rauchenden Schloten.Foto: encierro / stock.adobe.com
Symbolbild: Solarenergie eignet sich gut zur Nutzung auf Konversionsflächen.
In Weißenfels erhält ein früherer Kiestagebau eine Photovoltaikanlage. Versorger envia Therm betreibt die Anlage.

Der Energieversorger envia Therm hat einen Solarpark auf einer Konversionsfläche in Betrieb genommen. Das teilte das Unternehmen aus Bitterfeld-Wolfen mit. Demnach befindet sich das Projekt in Borau, einem Ortsteil der Stadt Weißenfels.

Die Anlage zur photovoltaischen Stromerzeugung entstand ferner auf einem rekultivierten Gebiet des Kiestagebaus Lösau. Mit dem Solarpark erfolge nun eine sinnvolle Nachnutzung der vorhandenen Konversionsfläche. Die SEW Solarenergie Weißenfels GmbH & Co. KG, eine Tochtergesellschaft der envia Mitteldeutsche Energie AG, wird den Solarpark künftig betreiben und der Stadt eine finanzielle Beteiligung ermöglichen. Die Anlage erreicht eine Spitzenleistung von 5,75 Megawatt Peak (MWp). Die erwartete Stromerzeugung liegt bei rund 6 Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

„Der von envia THERM geplante und errichtete Solarpark erzeugt jetzt grünen Strom für Unternehmen in Sachsen-Anhalt. Wir bedanken uns bei der Stadt und bei den Stadtwerken Weißenfels für die gute Zusammenarbeit in diesem Projekt“, sagt Thomas Kühnert, Geschäftsführer von envia Therm und der Betreibergesellschaft.

Anlässlich der Inbetriebnahme sagte Martin Papke, Oberbürgermeister der Stadt Weißenfels: „Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist ein wichtiges Thema, das möglichst unter Einbindung ortsansässiger Unternehmen stattfinden soll. Der Solarpark Borau ist ein gelungenes Beispiel mit regionaler Wertschöpfung.“

11.11.2022 | Quelle: envia Therm | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen