Leistungselektronik unter neuem Namen: Steca wird zu Kontron Solar

graues Firmengebäude mit Schriftzug Kontron SolarFoto: Kontron Solar
Am Firmengebäude in Memmingen steht schon der neue Name.
Auf der Intersolar werden Wechselrichter und Elektroniklösungen von Steca bereits unter dem neuen Namen Kontron Solar zu finden sein.

Als die Katek-Gruppe den traditionsreichen Wechselrichterhersteller Steca aus Memmingen im Jahr 2019 aufkaufte, blieb der Name noch als Marke bestehen. Nun geht der Steca-Eigentümer Katek wiederum an den österreichischen IT- und IoT-Konzern Kontron. Im März 2024 hatten die Kartellbehörden die Übernahme genehmigt, im Mai zog Katek seine Aktien von der deutschen Börse zurück (Delisting). Die Produkte sollen künftig unter dem Namen Kontron Solar erhältlich sein.

Innerhalb der Kontron Group sollen die Solar- und eMobility-Aktivitäten zur neu gegründeten Division GreenTec zählen. Kontron Solar soll am in Memmingen weiterhin Hochleistungselektronik für die Solar-, Energie- und E-Mobilität produzieren und vertreiben. In Memmingen war Steca im Jahr 1976 gegründet worden. Zum Angebot gehören mittlerweile neben Wechselrichtern und Ladestationen eine Reihe von White-Label-Services. Diese reichen vom Prototyping elektronischer Baugruppen über die Produktion bis zur Integration beim Kunden.

„Als Teil des Kontron-Konzerns werden wir auch in Zukunft der zuverlässige Hightech-Partner sein, den unsere langjährigen Kunden kennen“, sagt Werner Gut, der schon zu Steca-Zeiten Vertriebsleiter für die Solarlösungen war. „Durch die Verbindung zweier großer Namen der europäischen IoT- und Elektronikindustrie können wir Synergien erschließen und herausragende Lösungen entwickeln“, so Gut.

Bisherige Aktivitäten von Kontron beinhalten Industrieautomation, Kommunikations- und Medizintechnik. Der Konzern beschäftigt rund 8.000 Mitarbeitende in mehr an 20 Ländern und ist im SDAX und TecDAX der Deutschen Börse gelistet.

Quelle: Kontron Solar | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Beliebte Artikel

Schließen