Anzeige

Solarschuh zum Modulbelaufen

Foto: SSS GmbH

Das Startup SSS GmbH hat auf der diesjährigen Intersolar erstmals seinen Solarschuh "RALOS.shoe" vorgestellt und ist laut eigener Aussage auf ein sehr großes Interesse gestoßen. Mit dem Schuh soll es möglich sein, schräg installierte Module sicher und ohne Beschädigungen zu begehen.

Das Unternehmen verkauft den Schuh für einen immerhin vierstelligen Betrag. Doch der lohne sich für Installateure, erklärte Thomas Walch, Vertriebs- und Marketingleiter der SSS GmbH, gegenüber dem Solarserver. Denn mit dem Schuh würde der Bedarf an großen Kränen, Hubsteiger und ähnlicher Hilfsmittel erheblich reduziert. „Die Fachbesucher haben sofort verstanden, warum sich die Anschaffungskosten für den RALOS.shoe schon nach 3-4 Einsätzen amortisieren", so Walch.


„Viele Branchenexperten waren im Vorfeld eher skeptisch, als wir unsere Erfindung angekündigt hatten", räumt Walch ein. Auf der Messe habe das junge Unternehmen aber zeigen können, "dass der Schuh tatsächlich hält, was wir versprechen.“
 

Solarmodule seien extrem empfindlich, sagt Steffen Bank, Co-Gründer der SSS GmbH: "Es ist absolut unzulässig, mit Arbeitsschuhen darauf zu laufen. Die Idee war es also, einen flexiblen Spezialschuh zu entwickeln, der einerseits den zulässigen Druck nicht überschreitet, die Neigung der Panels ausgleicht und der zugleich so sicher an der Oberfläche haftet, dass man selbst auf schrägen,  Panels laufen kann.“
 

Wenn ein einzelnes Panel in einem größeren Solarfeld ersetzt werden muss, so könne der Monteur mit dem neuen Solarschuh zum entsprechenden Panel laufen und dies austauschen, ohne Schäden zu verursachen und ohne benachbarte Panels zurückbauen zu müssen. Bei Wartungsarbeiten und Kontrolle einzelner Module und Elemente einer Photovoltaikanlage könne der Handwerker mit dem RALOS.shoe uneingeschränkt und sicher über die Modulflächen laufen. Bei der Reinigung mit einem Reinigungsroboter kann der Bediener nach Aussage von Bank selbst auf nasser Oberfläche folgen, um die Maschine zu steuern und um Kabel und Wasserschlauch nachzuführen.
 
Die SSS GmbH (Solar.Service.Support) mit Sitz im pfälzischen Winnweiler wurde 2019 von Steffen Bank und dessen Onkel Andreas Meyer gemeinsam gegründet. Das Startup hat es sich zum Ziel gesetzt, mit eigener Entwicklung und eigener Fertigung neue Lösungen anzubieten, die speziell von Unternehmen der Solarbranche genutzt werden.

21.5.2019 | Quelle: SSS GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.