Neue Studie zeigt, wie Treibhausgasreduktion erreicht werden kann - in der EU um 80 Prozent bis 2050

Dr. Florian Haslauer, Autor der Studie und globaler Leiter des Beratungsbereichs Energie- und Versorgungswirtschaft bei A.T. Kearney
Dr. Florian Haslauer, Autor der Studie und globaler Leiter des Beratungsbereichs Energie- und Versorgungswirtschaft bei A.T. Kearney

Das Management-Beratungsunternehmen A.T. Kearney hat einen Drei-Punkte-Plan zur Reduktion globaler Treibhausgas-Emissionen vorgelegt.

„Wir zeigen auf, wie der Energiesektor weltweit an die global angestrebten Klimaziele angepasst werden kann", so Dr. Florian Haslauer, Autor der Studie und globaler Leiter des Beratungsbereichs Energie- und Versorgungswirtschaft bei A.T. Kearney.

"Unser Drei-Punkte-Plan macht deutlich, wie allein in der EU die Emissionen von Treibhausgasen um mehr als 900 Millionen Tonnen gesenkt werden können."

Während die Welt ein neues und verbindliches globales Übereinkommen auf der UN-Klimakonferenz in Paris dringend erwartet, legt A.T. Kearney drei marktorientierte Ansätze vor, die das Potenzial haben, nachhaltiges Wirtschaftswachstum bei gleichzeitiger Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu ermöglichen.

Der Plan warnt davor, dass der weltweite Wunsch nach Verringerung der Treibhausgasemissionen zu niedrigerem Wachstum der Weltwirtschaft führen könnte: "Regierungen und der Energiesektor müssen zusammenarbeiten, um beide Bereiche weiter voneinander zu entkoppeln und sich auf die drei wichtigsten Schritte in Richtung Energiewende konzentrieren", rät Haslauer in seinem Drei-Punkte-Plan.

 

Mehr Energieeffizienz

Erstens gehe es um die Erhöhung der Energieeffizienz: E-Mobility und Power-to-Heat müssten weiterentwickelt und gefördert werden. Investitionen in neue Technologien und die Digitalisierung der Energienutzungsmuster können Ansatzpunkte sein, die Energieeffizienz zu erhöhen.

 

Neuer Strommix

Zweiten seien Änderungen im Strommix nötig: Mittelfristig sei der Wechsel von Kohle zu Gas höchst rentabel. Diese Option bietee eine signifikante Reduktion der CO2-Emissionen und sei billiger als der aktuelle Preispunkt der erneuerbaren Energien.

Erneuerbare Energien brauchten eine weitere Reduzierung der Kosten, denn auf lange Sicht ist es die einzige Technologie, die keinerlei Emissionen für Strom erzeugt - neben Kernenergie.

Um Veränderungen im globalen Strommix zu erreichen, müssten Regierungen von technologieorientierten Eingriffen zu markt- und ergebnisorientierten Interventionen umlenken. 

 

Emissionsrechtehandel

Und drittens gehe es um das Pricing der CO2-Emissionen: Der richtige Preis müsse gefunden und das Ergebnis von CO2-Auktionen für Forschung und Entwicklung genutzt werden, um die Technologieführerschaft zu gewinnen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Der Emissionsrechtehandel in der EU sei grundsätzlich der richtige Ansatz und sollte weiterentwickelt und für andere Sektoren übernommen werden. Global gesehen sollte das Ziel die Integration anderer Regionen wie den USA, Japan, China oder Indien in den CO2-Markt sein.

 

"Bislang hat nur die EU die erfolgreiche Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Treibhausgasemissionen geschafft", so Haslauer.

"Große Volkswirtschaften wie die USA, Russland oder Indien fangen zwar damit an. Aber es fehlt noch an so manchem, um das Ziel, die globale Erwärmung auf 2 Grad anstatt geschätzten 6 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau bis 2050 zu begrenzen, tatsächlich zu erreichen."

Heute ist der Energiesektor für zwei Drittel der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Trotz der starken Subventionen für erneuerbare Energien und Effizienzbemühungen habe sich die CO2-Intensität bei der globalen Stromerzeugung nur wenig verbessert. In Deutschland, einem der führenden Märkte für erneuerbare Energien, sanken die CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung zwischen 1990 und 2000 erheblich - vor allem durch die Schließung alter Braunkohlekraftwerke.

Dennoch, so die Studie, sei es in den letzten fünf Jahren durch den verstärkten Einsatz von Stein- und Braunkohle zu einem Anstieg von 7 Prozent gekommen. Im gleichen Zeitraum sei es den USA durch ihre - auch umstrittene - Schiefergasrevolution gelungen, ihre Treibhausgasemissionen konstant halten.

Mit Blick auf die Zukunft, so die Studie, nehme die Bedeutung des Strommixes, der Energieeffizienz und einer marktgerechten CO2-Preisgestaltung zu und werde unerlässlich sein, um die Energiewende weiter voranzutreiben.

Die Energiewende werde den Übergang zu einer globalen, kohlenstoffarmen Wirtschaft beschleunigen und sicherstellen, dass Reduktionen von CO2-Emissionen keine negativen Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum zu haben brauchen.

"Wir wollen dazu beitragen, dass ein globaler Klimaschutzvertrag gemeinsam mit den USA, China und der EU zustande kommen kann", so Haslauer. "Dafür liefert unsere Studie wichtige Grundlagen."

 

 

27.11.2015 | Quelle: A.T. Kearney | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html