Energieversorger gründen „Initiative Brennstoffzelle“

Die EWE AG (Oldenburg), MVV Energie AG (Mannheim), VNG Verbundnetz Gas AG (Leipzig) und Ruhrgas AG (Essen) haben die „Initiative Brennstoffzelle“ (IBZ) gegründet.   Gemeinsam wollen sie sich bei der Entwicklung von Geräten und Komponenten, bei Demonstrationsprojekten und bei der Entwicklung von Normen und Standards engagieren. Auch umfassendes Marketing soll…

Die EWE AG (Oldenburg), MVV Energie AG (Mannheim), VNG Verbundnetz Gas AG (Leipzig) und Ruhrgas AG (Essen) haben die „Initiative Brennstoffzelle“ (IBZ) gegründet.   Gemeinsam wollen sie sich bei der Entwicklung von Geräten und Komponenten, bei Demonstrationsprojekten und bei der Entwicklung von Normen und Standards engagieren. Auch umfassendes Marketing soll eine Rolle spielen.

Der Markt für die seit Jahren als Zukunftstechnologie angekündigte Brennstoffzelle gewinnt mit der Gründung von Marketing- und Vertriebspartnerschaften weiter an Kontur, heißt es in einer Pressemitteilung der MVV Energie AG. Stationäre Brennstoffzellen sollen laut Prognosen der Anbieter frühestens im Jahr 2005 marktreif sein. Deshalb sei die Brennstoffzelle nicht nur für Hersteller oder Forschungsinstitute, sondern auch für Energieversorger ein hochaktuelles Thema. Die in der „Initiative Brennstoffzelle“ (IBZ) vertretenen Energieunternehmen haben bereits Erfahrungen mit der Brennstoffzellentechnologie gesammelt. Für die Markteinführung wichtige Punkte seien die Entwicklung praxisgerechter Contracting-Modelle sowie die Einbindung des installierenden Fachhandwerks. Die Betriebe sollen rechtzeitig darauf vorbereitet werden, dass in wenigen Jahren eine Technik verfügbar sein wird, die Kraft-Wärme-Kopplung „für den Hausgebrauch“ bietet und damit auch für das Handwerk neue Marktsegmente erschließen kann.

24.06.2002   Quelle: MVV Energie AG

Schließen