Energieversorger Wesertal GmbH fördert Solaranlagen

Im Rahmen der Messe SOLTEC 2002 in Hameln hat die Wesertal GmbH die Ergebnisse ihres seit rund drei Jahren bestehenden Förderprogramms „Haus & Energie“ vorgestellt. Bislang seien über das Förderprogramm mehr als 1.100 Anlagen mit insgesamt mehr als 500.000 Euro unterstützt worden, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.  Der regionale…

Im Rahmen der Messe SOLTEC 2002 in Hameln hat die Wesertal GmbH die Ergebnisse ihres seit rund drei Jahren bestehenden Förderprogramms „Haus & Energie“ vorgestellt. Bislang seien über das Förderprogramm mehr als 1.100 Anlagen mit insgesamt mehr als 500.000 Euro unterstützt worden, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.  Der regionale Energiedienstleister unterstützt den Einbau von Wärmepumpen, Anlagen zur Wärmerückgewinnung und Solarkollektoranlagen.Die installierten Anlagen sorgen für eine Verringerung der CO2-Emissionen um mehr als 1.000 Tonnen jährlich. „Das Geld ist gut angelegt, denn die Sonnenenergie ist ideal zum Heizen und zur Warmwasserbereitung,“ betont Reinhard Kranz, Leiter des Privatkunden-Vertriebs bei Wesertal: „Mit einer Wärmepumpe kann bis zu drei Viertel der benötigten Wärmemenge aus der Umwelt gewonnen werden, und eine Solarkollektoranlage kann die Hälfte der Energie für den Warmwasserbedarf einer Familie decken.“
Im Netzgebiet der Wesertal GmbH (Kreise Hameln-Pyrmont, Schaumburg, Holzminden und Lippe) sei die Zahl der Photovoltaik-Anlagen in den vergangenen zwei Jahren um fast 400 Prozent gestiegen – unter anderem dank des erfolgreichen Vertriebs von Wesertal-Anlagen, teilt das Unternehmen mit. Der Naturstrom-Tarif „Wesertal proNatur“ bietet Wesertal-Stromkunden die Möglichkeit, die Energiegewinnung aus heimischen, regenerativen Quellen zu fördern. Die Solarsiedlung „Am Ohrberg“ in Emmerthal mit dem Wesertal-Technikturm als Wahrzeichen und Herzstück habe bundesweit für Aufsehen gesorgt. Auch in der Wohnsiedlung „Hofanlage Brombeerweg“ in Holzminden hat Wesertal ein innovatives Energiekonzept realisiert, das die Energie der Sonne nutzt. Auf kommunaler Ebene werden mittlerweile fünf Freibäder in Hessisch Oldendorf, Kalletal, Polle, Bevern und Laßbruch durch solarthermische Anlagen beheizt, die von Wesertal projektiert und finanziell gefördert worden sind.
Das Wesertal-Förderprogramm „Haus & Energie“ unterstützt Kunden des Energieversorgungsunternehmens. Die Installation einer Wärmepumpe wird mit einem Zuschuss von 150 Euro je Kilowatt Heizleistung sowie speziellen Sondertarifen gefördert. Für Anlagen zur Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung gibt es eine Förderung von 750 Euro je Anlage. Solarkollektoranlagen zur Brauchwassererwärmung, erhalten einen Zuschuss von 75 Euro pro Quadratmeter aktiver Absorberfläche. Mit dem so genannten 50-Cent-Bonus macht Wesertal Photovoltaikanlagen noch interessanter: Das Unternehmen bezahlt die Differenz zwischen der ursprünglichen Einspeisevergütung für Solarstrom nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (50,62 Cent) und den degressiven Vergütungssätzen (jährlich minus 5%). Damit bleibt die Vergütung für die kommenden 10 Jahre stabil. Bundesweit einzigartig sei das „Schlechtwettergeld“ für die von Wesertal vertriebenen Photovoltaik-Anlagen: Wesertal garantiert für den Zeitraum von zehn Jahren einen Mindestenergieertrag von 750 kWh/kWp jährlich. Sollte die Einspeisemenge wider Erwarten unter diesem Grenzwert liegen, bezahlt die Wesertal GmbH den Differenzbetrag an den Betreiber der Anlage.

Weitere Informationen zum Förderprogramm „Haus & Energie“ gibt es unter http://www.wesertal.de/foerderprogramm.

22.08.2002   Quelle: Wesertal GmbH

Schließen