Photovoltaik: Applied Materials liefert erste Produktionslinie für Solarmodule aus besonders großen Substraten in Europa

NULL

Das spanische Photovoltaik-Unternehmen T-Solar Global S.A. hat Applied Materials, Inc. (Santa Clara; Kalifornien) mit dem Aufbau einer Produktionslinie für die Herstellung von Dünnschicht-Solarmodulen aus ultragroßen Trägermaterialien mit einer Größe von 5,7 Quadratmetern (2,2m x 2,6m) beauftragt. Das berichtet Applied Materials in einer Pressemitteilung. Dabei handle es sich um das erste Projekt dieser Größenordnung in Europa. Der Einsatz der Generation (Gen) 8.5 Fertigungslinie erlaube eine deutliche Senkung der Herstellungskosten von Solarmodulen bei gleichzeitiger Verdopplung der Produktionskapazität.
Bei großflächigen Installationen auf Hausdächern und beim Einsatz in Solarparks – Produktanwendungen, die bereits jetzt aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit kosteneffizienter Dünnschicht-Solarmodule deutlich zulegen – können die ultragroßen Substrate laut Applied Materials eine zusätzliche Reduktion der Kosten für die Erzeugung von Solarelektrizität von bis zu 25 Prozent bewirken.

40 Megawatt-Produktion soll Mitte 2008 starten
„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Applied Materials bei diesem zukunftsorientierten Projekt“, sagte Juan Laso, General Manager von T-Solar. Das von Marcial Portela geführte Konsortium unabhängiger Investoren mit der Isolux Corsán Gruppe als größtem Anteilseigner setzt auf den in Spanien schnell expandierenden Photovoltaikmarkt. Ultragroße Dünnschicht-Module seien wegen ihrer Kosteneffizienz und Leistungsfähigkeit auch unter hohen Außentemperaturen ideal für Freiflächen-Installationen und großflächige Applikationen geeignet. T-Solar will die Produktionslinie voraussichtlich Mitte 2008 in Betrieb nehmen. Im Rahmen des Vertrags wird Applied Materials eine voll integrierte Fertigungslinie zur Herstellung von Solarmodulen mit einer nominellen Kapazität von 40 Megawatt (MW) pro Jahr aufbauen. Das entspreche einer Verdopplung im Vergleich zu herkömmlichen Dünnschicht-Produktionsanlagen.
Die Fertigungslinie von Applied Materials ist laut Hersteller hoch flexibel und kann an Modulgrößen zwischen 1,4 und 5,7 Quadratmetern angepasst werden. Derzeit sei weltweit kein Anbieter außer Applied Materials in der Lage, Produktionslinien für Substrate dieser Größenordnung herzustellen.

Neue und größere Trägermaterialien können Kosten um mehr als 60% senken
„Wir freuen uns, einen Beitrag zum Aufbau der ersten spanischen Fabrik für die Produktion von Photovoltaikzellen aus ultragroßen Substraten zu leisten. Dieses Projekt ist wegweisend für den Einsatz innovativer Photovoltaiktechnologie bei der Reduktion der Elektrizitätskosten“, sagte
Dr. Mark Pinto, Senior Vice President und General Manager der New Business and New Products Group von Applied Materials. „Durch den Wechsel zu ultragroßen Substraten erwarten wir im Solarmarkt eine ähnlich Reduktion der Produktionskosten wie in der Flachbildschirmindustrie, in der wir umfangreiche Erfahrungen haben. Dort führte der Wechsel von Substraten der Generation 5 (1,4 Quadratmeter) zu Substraten der Generation 8.5 (5,7 Quadratmeter) zu einer Verringerung der Herstellungskosten von mehr als 60 Prozent. Mit dem Einsatz unserer neuen Linie wird T-Solar in der Lage sein, die Investitionskosten schnell zu amortisieren“, so Pinto.

22.03.2007 | Quelle: Applied Materials, Inc. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen