CSG Solar AG erweitert Belegschaft und produziert an sieben Tagen rund um die Uhr Solar-Module

NULL

In der 16. Kalenderwoche 2007 Woche erreicht die CSG Solar AG mit der Aufnahme des vollkontinuierlichen Schichtsystems in ihrer Produktionsanlage in Thalheim (Sachsen-Anhalt) einen entscheidenden Meilenstein, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Der Wechsel zu einem „24 Stunden / 7 Tage“-Betrieb sei das Ergebnis der erzielten Fortschritte der CSG Solar AG und der starken Nachfrage nach CSG Solar-Modulen. Das Unternehmen beschäftigte kurz nach seiner Gründung nur einen Mitarbeiter in Deutschland. Um einen Dauerbetrieb in Thalheim zu ermöglichen, sei die Mitarbeiterzahl von CSG Solar AG im März 2007 auf 134 erhöht worden.
In enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur Bitterfeld hat die CSG Solar AG 56 talentierte und motivierte Mitarbeiter geschult und eingestellt, die davor langzeitarbeitslos waren. 106 Mitarbeiter der CSG Solar AG, zirka 80 % der Belegschaft, kommen aus einem 30 km Umkreis um Thalheim, womit ein maßgeblicher Beitrag zu einer weiteren positiven Entwicklung der lokalen Beschäftigungsstruktur geleistet wird.

„Es ist ein Privileg, mit einem engagierten Team zu arbeiten, das erreicht hat, was in der Vergangenheit niemand für möglich hielt. Wir standen vor vielen Herausforderungen, die wir bewältigt haben und wir werden weiter daran arbeiten, das volle Potential der CSG Technologie auszuschöpfen“, so David Hogg, CEO der CSG Solar AG. Der Wechsel in den vollkontinuierlichen Schichtbetrieb sei ein bedeutender Meilenstein für das Unternehmen. Die Möglichkeit, Arbeitsplätze in der Region anzubieten, sei eine zusätzliche Motivation. „Die Unterstützung und Beratung, die wir von unseren Großaktionären Q-Cells, REC, APAX, Good Energies und IBG, sowie von unseren Kunden IBC und Blitzstrom erhielten, haben diese Errungenschaften möglich gemacht“, fasst Hogg zusammen. Gegründet wurde die CSG Solar AG im Juni 2004, um die aus der bisherigen Forschung resultierende „Crystalline Silicon on Glass“ Technologie erstmalig in die Produktion überzuführen. Im Februar 2005 fand in Thalheim die Grundsteinlegung für die Errichtung der 9.000 Quadratmeter umfassenden CSG Solar-Produktionsanlage statt. Mitte Juli 2006 nahm die Anlage den „24 Stunden / 4 Tage“ Betrieb auf – damit begann die technologische Herausforderung der Massenproduktion.

Dünnschicht-Photovoltaik auf Glas
Die Abkürzung CSG steht für die Technologie „Crystalline Silicon on Glass“. Hierbei wird eine mikrometerdünne Schicht kristallines Silizium direkt auf eine Glasscheibe aufgetragen und zu einem Modul verarbeitet, welches für die Erzeugung von Solarstrom in Außenanlagen eingesetzt wird. Die CSG Technologie wurde von weltweit führenden Experten kristalliner Silizium-Solarzellen entwickelt. Diese Technologie stellt durch ihre Unabhängigkeit von den Einschränkungen der Siliziumversorgung und die ausschließliche Verarbeitung von ungiftigen Materialien eine einzigartige Alternative dar.

18.04.2007 | Quelle: CSG Solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen