Solar-optimierter Gewerbepark mit Photovoltaik-Kraftwerk

NULL

Ein Solarstrom-Gewerbepark entsteht derzeit in Grosselfingen bei Balingen am Rande der Schwäbischen Alb. Rund 10 Millionen Euro investiere die Hahn GbR in das zukunftsträchtige Projekt, berichtet die relatio PV GmbH und Co. KG in einer Pressemitteilung. An erster Stelle bei der Planung stehe ein 13.000 Quadratmeter großes Photovoltaik-Kraftwerk. Gewerbeparks gebe es viele, doch dieser sei einzigartig, betont Investor Martin Hahn. „Eigentlich sind die Gewerbeflächen nur entstanden, weil unter den Solarmodulen viel Platz ist“ erläutert Hahn. Während andere von unten anfangen und an die solare Nutzung erst am Schluss denken, sind wir genau umgekehrt vorgegangen“, skizziert der Investor das Geschäftsmodell.
Der 33-jährige Bauingenieur nennt seine Gründe: Eine Freiflächen-Anlage sei für ihn nicht in Frage gekommen, weil er es für falsch halte, auf der einen Seite wertvolle Landschaft mit Photovoltaik-Modulen zuzubauen, während gleichzeitig Gewerbeimmobilien entstünden, bei denen die Dächer „nichtsnutzig in der Sonne liegen“, und nicht solar genutzt würden.

Großprojekt als Schritt in die solare Zukunft
„Was liegt näher, als ein solches Projekt in einer Region zu realisieren, die zu den sonnenreichsten in Deutschland zählt“, sagt Hahn. Wirtschaftliche Überlegungen seien für ihn nur die Grundlage, damit das Projekt funktioniert. „Im Zollernalbkreis muss jetzt etwas passieren, was Signalwirkung hat“, so Hahn weiter. Der Kreis habe sich in den letzten Jahren teilweise langsamer entwickelt als manche Nachbarkreise – zumindest in manchen Bereichen. Mit seinem Großprojekt will Hahn wieder für Aufbruchstimmung sorgen. Er sieht es als Schritt in die Zukunft, denn das Projektkonzept sei schlüssig: Optimal zur Sonne ausgerichtet, erwirtschafte das Objekt jährliche Solarstromerträge im oberen sechsstelligen Euro-Bereich. Erträge, die den Mietern und Pächtern zugute kämen, denn durch die Photovoltaik-Integration stünden Baukosten und Flächen in einem günstigen Verhältnis. Hahn kann dadurch nach eigenen Angaben seine Mieten im Vergleich zu anderen Gewerbeflächen deutlich günstiger kalkulieren und betont die große Nachfrage. Bei der Grundsteinlegung Ende April seien bereits Vorreservierungen für die kompletten Nutzflächen erfolgt, die teilweise sogar schon vertraglich fixiert seien.

1,15 Millionen Kilowattstunden Solarstrom jährlich
Das Balinger Beratungsunternehmen RELATIO hat sich auf größere Solarkraftwerke spezialisiert und das Projekt von Anfang an begleitet. Relatio-Vertriebsleiter Andreas Schneider kennt das Photovoltaik-Geschäft und freut sich besonders über das positive Echo in der Region: „Auf kommunaler Ebene sind wir sofort auf große Unterstützung gestoßen – vier Monate nach Einreichung des Baugesuches lag die Genehmigung vor!“. Sehr schnell habe sich gezeigt, dass man in Grosselfingen aufgeschlossen ist für erneuerbare Energien. „Im Zollernalbkreis und in der weiteren Umgebung gibt es nichts Vergleichbares“, erklärt Schneider „Man muss sich vorstellen, dass dieses mittelständische Gewerbezentrum mit seinem Solardach so ganz nebenbei 1,15 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom pro Jahr erzeugt“. Gebaut wird das Solarkraftwerk von der Firma Ralos. Zum Einsatz kommen Evergreen-Solarmodule und Xantrex-Wechselrichter.
Zahlreiche Besucher machten sich bei der offiziellen Grundsteinlegung am 21.04.2007 ein Bild von dem „sonnigen Gewerbezentrum“, das laut Hahn auch ökologisch sonst noch einiges zu bieten hat: Die Dachflächen der drei unterschiedlich großen Gebäude würden sich harmonisch in die hügelige Landschaft des Albvorlandes einfügen. Eine üppige Begrünung und mehrere Teichanlagen, die gleichzeitig als Regenrückhalt und Löschwasserreservoir dienen, sorgten für ein angenehmes Gesamtbild.

04.05.2007 | Quelle: relatio PV GmbH und Co. KG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen