Photovoltaik aus Thüringen: SCHOTT Solar liefert erste ASI 86-Module aus der neuen Dünnschicht-Fertigung in Jena aus

NULL

Die SCHOTT Solar GmbH, Hersteller von Solarkomponenten, hatte erst im vergangenen November mit Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus eine neue Fertigungsstätte in Betrieb genommen. Im neuen Werk in Jena wird das Dünnschicht-Photovoltaikmodul „SCHOTT ASI“ hergestellt. Der Produktionsstart verlief planmäßig, die ersten Paletten sind bereits unterwegs zu den SCHOTT Vertriebspartnern, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Mit einem Investitionsvolumen von 75 Millionen Euro wurden seit der Grundsteinlegung im September 2006 neue Fertigungskapazitäten für 33 MW Dünnschichtmodule aufgebaut. SCHOTT Solar schafft damit 180 zusätzliche Arbeitsplätze am Verbundstandort Jena.
Die Inbetriebnahme erfolgte in einem Festakt am 6. November 2007 gemeinsam mit Ministerpräsident Dieter Althaus und dem SCHOTT Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer. Der mit 15 Monaten enge Zeitplan konnte eingehalten werden, „nicht zuletzt wegen der langjährigen Erfahrung des Unternehmens in der Dünnschichtfertigung“, so Factory Manager Bertram Eichhorn.

Dünnschichtmodule für große Dach- und Freiflächen
Die SCHOTT Solar Vertriebspartner sehen das neue, gerahmte Dünnschichtmodul SCHOTT ASI 86 als wertvolle Ergänzung des Produktportfolios. „Das Produktionsvolumen ist für 2008 bereits weitgehend verkauft“, sagt Michael Schmidt, Vertriebsleiter bei SCHOTT Solar. „Wir bedanken uns bei unseren Vertriebspartnern für die Unterstützung und das Vertrauen, ohne die das Projekt ‚Ausbau ASI‘ nicht in dieser Zeit hätte realisiert werden können“, ist Schmidt überzeugt. Das SCHOTT ASI 86 eigne sich aufgrund seiner Maße besonders gut für große Dach- und Freiflächen, wie sie in der Landwirtschaft vorkommen. Es erzielt rund 86 Watt Nennleistung. Gerade bei nicht optimaler Dachausrichtung oder -neigung oder bei hohen Temperaturen lieferten die Dünnschichtmodule mehr Energie pro installiertem Watt Anlagenleistung als kristalline Module. Innerhalb von weniger als zwei Jahren würden die SCHOTT ASI 86 Module die gesamte Energie wieder einspielen, die für ihre Herstellung aufgewendet wurde (energetische Amortisation). Positiv auf die Wirtschaftlichkeit wirke sich auch die einfache Installation aus, betont der Hersteller. Die leichtgewichtigen SCHOTT ASI 86 sind montagefertig – von der Rahmenkonstruktion bis hin zur Anschlussdose – für eine einfache und kostengünstige Systemintegration ausgelegt.

10.01.2008 | Quelle: SCHOTT Solar GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen