Neuer Vertriebsleiter bei alfasolar: Achim Parbel baut Niederlassung in Süddeutschland auf

NULL

Der Photovoltaik-Spezialist alfasolar Vertriebsgesellschaft mbH eröffnet eine neue Vertriebsniederlassung in Süddeutschland. Dipl.-Ing. Achim Parbel ist als Vertriebsleiter ab sofort für den Aufbau des Standortes in Friedberg/Hessen zuständig, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Mit der Niederlassung alfasolar Süd forciere alfasolar die örtliche Nähe zu seinen Kunden in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. “Gerade in den Bereichen Service und Außendienst können wir so optimale Kundennähe sicherstellen”, unterstreicht Dipl.-Ing. Martin Denz, Geschäftsführer der alfasolar Vertriebsgesellschaft mbH, die Wichtigkeit des neu errichteten Standortes.
Das 1993 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hannover beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit 20 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von 16 Millionen Euro.

Dipl.-Ing. Achim Parbel arbeitete in den vergangenen zehn Jahren im Bereich der Solarthermie. Zuletzt war er als Vertriebsleiter eines mittelständischen Unternehmens für den Aufbau eines Vertriebsnetzwerks in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Neben seiner Vertriebserfahrung bringe Parbel als gelernter Gas-/Wasserinstallateur und Umwelttechnik-Ingenieur zusätzlich umfassende praktische Kenntnisse mit. “Die Technik und Idee der solaren Vollversorgung begeistert mich seit langem. Mit meiner neuen Aufgabe als Vertriebsleiter von alfasolar erfülle ich mir meinen Traum der aktiven Mitarbeit im Bereich der erneuerbaren Energien”, betont Parbel. Seit 15 Jahren setzt sich alfasolar nach eigenen Angaben für die Weiterentwicklung und Verbesserung von Solarmodulen ein. Materialauswahl und Zuverlässigkeit im Produktionsprozess seien dabei die Erfolgsbasis. Mit seinem “Pyramid-Modul” sei es alfasolar gelungen, das leistungsfähigste polykristalline Modul in der Branche zu produzieren. Der Wirkungsgrad betrage bis zu 14,7 Prozent. Gleichzeitig werde die Leistung bei senkrechter Einstrahlung um 3,5 Prozent und bei schräger Einstrahlung (80°) um 20 Prozent erhöht.

28.01.2008 | Quelle: alfasolar Vertriebsgesellschaft mbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen