Bank Sarasin: Erneuerbare Energien bleiben auch in unsicheren Märkten attraktiv

NULL

Das Nachhaltigkeits-Team der Bank Sarasin rückt das Thema Erneuerbare Energien für 2008 verstärkt ins Blickfeld der Investoren. Trotz der Kurseinbrüche der letzten Wochen, die auch Anlagen im Bereich erneuerbare Energien betrafen, ist die Bank Sarasin von den positiven Grundlagen und Entwicklungsmöglichkeiten dieser Branche überzeugt. Die breite staatliche Unterstützung sowie die wachsende Energienachfrage bei gleichzeitig sinkenden Öl- und Gasreserven verschaffe der Solar-, Wasser- und Windenergie in der weltweiten Energiepolitik langfristig eine steigende Bedeutung, betont die Bank in einer Pressemitteilung. Diese idealen Rahmenbedingungen eröffneten attraktive Perspektiven.
“Die Sorge um die Zukunft des Weltklimas und die damit einhergehende zunehmende Bedeutung von Umwelt- und Klimaschutz, die Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte sowie die wachsende Energienachfrage aus den Wachstumsmärkten wie China bei gleichzeitig abnehmenden fossilen Brennstoffreserven haben in den letzten Jahren das Thema ‘Erneuerbare Energien’ in den Vordergrund rücken lassen”, heißt es in der Pressemitteilung. Seit 1990 engagiere sich die Bank Sarasin für dieses wichtige Thema, publiziere seit 1999 regelmäßig eigene Studien und lancierte bereits im 2001 erfolgreich ihren ersten “New Energy Fund”. Ihre Studien belegten die Vorreiterrolle der Bank bei nachhaltigen Geldanlagen sowie die Erfahrung der eigenen Forschungsabteilung.

Weiterhin hohe Wachstumsraten bei Solar- und Windstrom
Bereits 2007 ist der globale Photovoltaik-Markt um mehr als 40 % gewachsen, und auch betreffend dem Investitionsvolumen und der Anlageperformance habe die Photovoltaik 2007 unter den “sauberen Energien” am besten abgeschnitten. Die Bank Sarasin rechnet hier auch für 2008 mit einem weltweiten Wachstum von 40 bis 50 % von 2,3 auf 3,5 Gigawatt (GW). Auch für den Windmarkt seien die Aussichten ungebrochen gut. Wachstumsperspektiven von jährlich +25 % unterstreichen dies laut Sarasin. Biokraftstoffunternehmen andererseits würden noch weiter unter den hohen Rohstoffpreisen für Mais, Weizen sowie Pflanzenöle leiden. In diesem Bereich favorisiert die Bank Sarasin Investitionen in so genannte Biokraftstoffe der Zweiten-Generation oder den Einsatz von Biomasse. Außerdem hat die Bank neue Wachstumsmärkte wie Wellenenergie, Geothermie, Solarthermie aber auch Technologien zur Energiespeicherung identifiziert.

Regierungen setzen weltweit positive Signale
Unterstützung erhalten die erneuerbaren Energien insbesondere auch von staatlicher Seite. Verschiedene Regierungen setzten diesbezüglich in den letzten Monaten klare positive Signale: So bieten verschiedene US-Staaten für Investitionen in erneuerbare Energien attraktive Steuerersparnisse. Die neue australische Regierung hat erst im Dezember 2007 als erste Amtshandlung das Kyoto-Protokoll zur Reduktion der klimaschädlichen Treibhausgase unterzeichnet. Der aktuelle Richtlinienentwurf der EU-Kommission zur Förderung Erneuerbarer Energien schafft zudem die Grundlage für 20 % Prozent erneuerbare Energien bis 2020 in der Europäischen Union. Diese politisch bindende Zielsetzung der EU fördert den Klimaschutz nachhaltig und prägt maßgeblich die weiteren positiven Aussichten im Bereich der erneuerbaren Energien, so die Experten der Bank Sarasin.

Breit gestreute Investition in erneuerbare Energien
Mit einer Anlage in den New Energy Fund beziehungsweise in den Sarasin New Power Fund hätten Investoren 2007 ihr Vermögen um mehr als 40 % steigern können, betont die Bank. Im Januar sei der New Power Fund zwar um 20 % korrigiert worden, konnte sich aber mittlerweile stabilisieren. “Aufgrund des beschriebenen positiven Umfeldes schein ein Investment in erneuerbare Energien gerade zum jetzigen Zeitpunkt sehr verheißungsvoll”, fasst Sarasin zusammen.

07.03.2008 | Quelle: Bank Sarasin & Cie AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen