Neue Studie: Feste Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energiequellen auch 2050 noch notwendig

NULL

Am 23. Januar 2008 hat die EU-Kommission im Rahmen des Energie- und Klimapakets ihre Vorschläge zum Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien vorgestellt. Deren Anteil an der Energieversorgung soll bis 2020 auf 20 % steigen. Die Stromerzeugung stellt dabei neben dem Verkehr und der Wärmeversorgung ein bedeutendes Einsatzfeld dar. Die Leitstudie „Ausbaustrategie Erneuerbare Energien“ des Bundesumweltministeriums vom Februar 2007 sieht einen Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von knapp 80 % im Jahr 2050 vor. Um den Ausbau sowie die Kostendegression durch Lerneffekte zu forcieren, wird die Stromerzeugung aus diesen Quellen derzeit durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) unterstützt. Dieses Instrument werde zum Teil massiv kritisiert und sollte nach Meinung verschiedener Akteure durch ein System aus Direktvermarktung des Stroms und Grünstromzertifikaten ersetzt werden, berichtet das arrhenius Institut für Energie- und Klimapolitik in einer Pressemitteilung. Zahlreiche Akteure würden darauf verweisen, dass die Förderung nur eine Übergangsphase sei: Wenn die durchschnittlichen Kosten der Stromerzeugung erst einmal unter das Niveau der Kosten der konventionellen Erzeugungsarten gefallen seien, würden sich die erneuerbaren Energien automatisch im Markt durchsetzen. Auf staatliche Förderinstrumente könne daher ungefähr ab 2020 vollständig verzichtet werden. Dies ist nach neuen Erkenntnissen des arrhenius Instituts aber nicht der Fall.
In der Studie „Anreize für Investitionen in Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien unter verschiedenen Förderungsinstrumenten“ analysiert das Institut die Bedingungen, unter denen die Ausbauziele für erneuerbare Energien erreicht werden können.

Börsenpreis für Strom stark von der fluktuierenden Einspeisung aus Windkraft- oder Photovoltaik-Anlagen abhängig
„Bei der Wirtschaftlichkeitsanalyse für Neuinvestitionen ist zwischen dem durchschnittlichen Strompreis eines Jahres und dem tatsächlichen Marktpreis zum Zeitpunkt der Stromerzeugung zu unterscheiden“, erläutert Sven Bode, Autor der Studie. Wie verschiedene Untersuchungen der letzten 18 Monate gezeigt hätten, hänge der Börsenpreis für Strom stark von der fluktuierenden Einspeisung aus Windkraft- oder Photovoltaik-Anlagen ab. Immer dann, wenn Windkraftanlagen viel Strom produzierten, sei der Preis und damit der durchschnittliche Erlös bei Direktvermarktung gering. Dieser Effekt sei umso ausgeprägter, je höher der Anteil der erneuerbaren Energien ist. „Durch dieses systematische Erlösproblem sinkt der Anreiz für Investitionen in neue, zusätzliche Anlagen ohne staatliche Förderung massiv“, fasst Bode die Erkenntnisse zusammen und fährt fort: „Auch 2050 werden daher staatliche Instrumente notwendig sein, wenn die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden soll.“

Direktvermarktung und Grünstrom-Zertifikate sind keine Lösung
Wie die Studie ferner zeigt, stellt das Instrument der Direktvermarktung mit einem flankierenden Grünstrom-Zertifikatemarkt keine Lösung dar. „Unterstellt man das wettbewerbspolitische Leitbild der EU – den vollkommenen Markt – so lässt sich zeigen, dass die sinkenden Erlöse auf dem Strommarkt nicht durch entsprechende zusätzliche Einnahmen auf dem Markt für Grünstromzertifikate kompensiert werden“, erklärt Helmuth Groscurth, Koautor der Studie. Die Anlagenbetreiber würden das Zertifikat nur dann erhalten, wenn sie tatsächlich Strom eingespeist haben – sozusagen „on top“. Die Grenzkosten für die Produktion der Zertifikate seien daher für alle Anbieter gleich null, was wiederum zur Folge habe, dass sich in einem „funktionierenden“ Markt für Zertifikate der Preis erratisch zwischen null und einer möglich Strafzahlung bei Zielverfehlung einstelle. „Unter derartigen Bedingungen steigen durch Risikozuschläge die Kapitalkosten für neue Anlagen“, so Groscurth. „Die Anreize für Investitionen in neue Anlagen sind auch unter einem solchen Instrument vermutlich sehr gering. Eine große Marktdurchdringung ist damit jedenfalls nicht zu erwarten“, betont Groscurth.

Feste Einspeisetarife auch künftig nötig
Beide Autoren sind daher überzeugt, dass auch noch in ferner Zukunft feste Einspeisetarife oder ähnliche Instrumente mit garantierter Vergütung für Strom und Grünstromeigenschaft notwendig sein werden. Rein marktorientierte Lösungen seien zum Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien nicht geeignet. „Die Erkenntnisse werden der Diskussion um die Energiepolitik in der EU noch einmal neue Impulse geben“, erklären die beiden übereinstimmend.
Die Studie kann unter heruntergeladen werden unter der Adresse: http://www.arrhenius.de/_download/arrhenius_DP_1.pdf.

14.03.2008 | Quelle: arrhenius Institut für Energie- und Klimapolitik | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen