Siemens zeichnet die bundesweit besten Ideen beim Klimaschutz-Schülerwettbewerb 2008 aus

NULL

Die Gewinner des Siemens-Schülerwettbewerbs 2008 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik mit dem Thema “Klima wandeln” stehen fest: Sie kommen aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern. Bundesweit haben 794 Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 bis 13 ihre Projekte eingereicht, die innovative Lösungsansätze zur Bekämpfung des weltweiten Klimaproblems aufzeigen. Siemens veranstaltet den Wettbewerb in Kooperation mit den technischen Universitäten in Aachen, Berlin und München. Ziel ist, Jugendliche für die Bereiche Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu begeistern und zu fördern. Die Gewinnerinnen sind Rosa Meyer und Christine Mauelshagen vom Hollenberg-Gymnasium Waldbröl (Nordrhein-Westfalen) mit ihrer Arbeit über das Photovoltaik-Potenzial und die Möglichkeiten der CO2-Einsparung durch Solarenergie in der Gemeinde Morsbach.
Auf Platz zwei kam Felix Jankowski vom Gymnasium Marktoberdorf (Bayern), der einen Lösungsvorschlag zur “Reduzierung des Stand-by-Stromverbrauchs elektrischer Geräte auf Null” erarbeitete. Mit dem dritten Platz wurde Isabella Pflugmann von der Freien Christlichen Schule Frankfurt (Hessen) für ihren Beitrag “CO2-Sparen im Privathaushalt durch Energieeffizienz” ausgezeichnet.

Innovationskraft für den globalen Wettbewerb
„Klimawandel und Energieknappheit gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Nur mit Innovationen können wir die Brücke zu einer CO2-armen Zukunft schlagen”, betonte Peter Löscher, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. “Die Gewinner unseres Schülerwettbewerbs zeigen ganz konkrete Lösungsvorschläge auf, um dem Klimawandel Einhalt zu gebieten. Wir fördern diese klugen Köpfe, damit wir auch in Zukunft mit unserer Innovationskraft im globalen Wettbewerb ganz vorne bestehen können.” Astrid Klug, die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, sagte bei der Preisverleihung: “Die Projektideen des Wettbewerbs sind beeindruckende Beispiele, wie durch innovative Lösungen die CO2-Emissionen gesenkt werden können. Sie können dazu beitragen, das integrierte Energie- und Klimaprogramm der Bundesregierung in die Tat umzusetzen”.

Solaranlagen, Meeresenergie, Biomasse und Wasserstoff
Die 194 Lösungsvorschläge zeigen eine Fülle an Ideen zur Senkung von Energieverbrauch und CO2-Ausstoß: von der Energiegewinnung mit Solaranlagen, mit Wasserenergie aus dem Meer oder aus Biomasse bis hin zu einem Fitnessgerät zur Wasserstofferzeugung oder einem Fassadenkraftwerk. Insgesamt werden Preise im Wert von 111.000 Euro vergeben. Das Gewinnerteam erhält ein Preisgeld von 30.000 Euro, die Zweit- und Drittplatzierten jeweils 20.000 und 10.000 Euro. Diese Gelder sind für Studienzwecke einzusetzen. Auch der Fachbereich der jeweils betreuenden Lehrkraft wird für sein Engagement ausgezeichnet. Zusätzlich erhalten die Gewinnerteams in diesem Jahr nicht nur Preisgelder für Studienzwecke, sondern auch tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Studienwahl und zwar in Form eines Tutorings durch Studenten der Siemens-Studentenprogramme TOPAZ und Yolante.

19.04.2008 | Quelle: Siemens AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen