Solar-Speicher „Made in Switzerland“ immer beliebter; Jenni Energietechnik AG baut Produktionskapazität aus

NULL

Immer mehr Bauherren installieren Solarwärmeanlagen, mit denen Warmwasser aufbereitet und je nach Anlagegröße bis zu 100 Prozent geheizt werden kann, berichtet die Jenni Energietechnik AG (Oberburg, Schweiz) in einer Pressemitteilung. Auf diesem wachsenden Markt spiele das Unternehmen in Europa als führender Hersteller von Solarspeichern eine wichtige Rolle. „In den vergangenen Jahren konnten wir im Solarbereich stark wachsen. Deshalb benötigen wir nun weitere Kapazitäten“, sagt Josef Jenni, Geschäftsführer der Jenni Energietechnik AG.
Im März haben die Bauarbeiten zur Aufstockung von einem der beiden Produktionsgebäude begonnen. Das Investitionsvolumen beläuft sich laut Jenni auf rund zwei Millionen Franken. „Nach der Aufstockung um zwei Stockwerke wollen wir unseren Speicherabsatz verdoppeln und damit auch weitere Arbeitsplätze schaffen“, erklärt Josef Jenni. Bereits jetzt würden zusätzliche Mitarbeiter gesucht.

Große Solarspeicher sammeln Wärme für den Winter
Vor allem in Deutschland, nach der Schweiz der wichtigste Absatzmarkt für das Emmentaler Unternehmen, würden immer mehr 100 %-Solarhäuser gebaut, so die Jenni Energietechnik AG. Die dort eingebauten Solarspeicher fassen bis zu 40.000 Liter Wasser und speichern die von den Sonnenkollektoren gewonnene Wärme bis in den tiefen Winter hinein. „Die Bewohner kommen ohne Öl, Gas oder Wärmepumpe aus. Sofern notwendig kann die fehlende Energie einzig noch mit einem Holzkaminofen erzeugt werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

06.05.2008 | Quelle: Jenni Energietechnik AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen