Photovoltaik-Anbieter Centrosolar auf dem Weg nach Dubai: Emirate setzen auf Solartechnik aus Deutschland

NULL

Die Centrosolar AG (München) weitet ihre Export-Aktivität in den mittleren Osten aus. Vergangene Woche habe der Solar-Anbieter eine Vereinbarung mit dem Dubaier Unternehmen MEEPS unterschrieben (Middle East Environment Protection Services LLC), berichtet Centrosolar in einer Pressemitteilung. MEEPS sei Partner für alle Photovoltaik-Projekte des lokalen Generalunternehmens Middle East General Construction LLC (MEGC), das zu 50 Prozent dem Emirat Dubai gehört und Aufträge von Dubai Invest beziehe, einem ebenfalls staatlichen Unternehmen. MEGC ist darauf spezialisiert, Bauvorhaben nach LEED-Standard zu errichten – von einzelnen Villen bis hin zu Wohnblöcken und ganzen Stadtteilen. Der LEED Standard stellt hohe technische Anforderungen an nachhaltiges Bauen. “Nachdem wir den PV-Markt durchleuchtet haben, ist die Entscheidung auf Centrosolar gefallen. Sie bieten die komplette Palette an Photovoltaik-Systemen an, von off-grid, mini-grid bis on-grid. Außerdem bauen sie ihre Produktionskapazitäten dieses Jahr massiv aus, so dass die Modul- und Gestell-Lieferungen gesichert sind”, erklärt Salem Al Muhairi, CEO von MEEPS.
“Es wird MEGC und MEEPS eine Ehre sein, ihre Projekte mit Centrosolar als exklusivem PV-Ausstatter seiner Hoheit Shaikh Mohammed Bin Rashid Al Maktoum offiziell zu präsentieren”, so Al Muhairi weiter. Shaikh Mohammed Bin Rashid Al Maktoum ist Vizepräsident und Ministerpräsident der Vereinigten Arabischen Emirate und Emir von Dubai. Er gilt als Verfechter erneuerbarer Energien.

Solarstrom für arabische Emirate
In der Vereinbarung geht es laut Centrosolar um die Lieferung von hochwertigen Solarmodulen und Komponenten im Megawatt-Bereich. Die ersten Sendungen nach Dubai sollen noch dieses Jahr erfolgen. Die Module plant MEEPS für verschiedene Projekte ein, unter anderem soll ein komplett neuer, grüner Stadtteil entstehen. Dieses Villenviertel soll energetisch autonom sein und viele PV-Installationen enthalten. Die Vereinbarung gehe aber über die reine Modul-Lieferung hinaus, es handle sich vielmehr um ein gegenseitiges Unterstützungsabkommen, betont Centrosolar. “Die Zusammenarbeit ist für beide Seiten sehr vielversprechend”, so Torsten Lütten, Director International Sales bei Centrosolar. “MEEPS hat ausgezeichneten Zugang zu weiteren geplanten PV-Projekten sowie hochkarätige Kontakte in der gesamten Golf-Region”. Aus einem weiteren sei die Kooperation mit MEEPS aussichtsreich: Das Unternehmen sei nicht nur in Dubai aktiv, sondern in allen sieben arabischen Emiraten. Bei den Projekten übernehme MEEPS die komplette Abwicklung und Organisation der Bauvorhaben. Centrosolar decke die Photovoltaik ab und übernehme die vollständige Versorgung mit Solarmodulen und Komponenten zur solaren Stromversorgung. “Es ist extrem wichtig, zu den ersten Anbietern in diesen kommenden Märkten zu gehören. Entscheidend dabei ist, den richtigen Partner an seiner Seite zu haben”, so Lütten.

Projekt MASDAR: eine grüne Ökostadt in der Wüste
Das gestiegene Interesse der Vereinigten Arabischen Emirate an erneuerbaren Energien ist Ausdruck eines gründlichen Umdenkens. Auch wenn der Staat am persischen Golf fast zehn Prozent der weltweiten Ölreserven innehat, sind die Reserven endlich. Weiterer Beleg für das neue Umweltbewusstsein ist die Initiative MASDAR-City, eine grüne Ökostadt in der Wüste. Die Niedrig-Energie-Stadt soll bis 2016 erbaut und mit allen Facetten ökologischen Bauens ausgerichtet werden. Auch hier setzt man auf Know-how aus Deutschland: Centrosolar gehört zu den wenigen Teilnehmern der von der MASDAR-Initiative eingeleiteten PV-Feldstudie. “MASDAR ist mit über 15 Milliarden USD für Forschung und Entwicklung ausgestattet. Die Teilnahme gilt als Zugang zu zukünftigen Solarenergie-Projekten in Abu Dhabi, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in der kompletten Golf-Region”, erklärt Lütten.

08.05.2008 | Quelle: Centrosolar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen