Solarstrom für Kinder im Frühförderzentrum Chemnitz

NULL

Die ELICON Energie Dienstleistungen & Consulting GmbH beginnt mit der Montage einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des neuen Interdisziplinären Frühförderzentrums der Chemnitzer Heim gGmbH. Die umweltfreundliche Solarstromanlage soll die Ideale und Werte des Zentrums dokumentieren. Das neue Interdisziplinäre Frühförderzentrum für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte erhält eine Solarstromanlage zur Nutzung regenerativer Energien. Auf dem Dach des mit Investitionen von rund 750.000 Euro sanierten Gebäudes in der Brauhausstraße begann am 29. Mai 2008 die Montage der Dachbefestigungshaken und der Tragschienen für die Solarmodule der 20-Kilowatt-Anlage.
Das Projekt wird von der ELICON Energie Dienstleistungen & Consulting GmbH (Chemnitz) realisiert. Die Heim gGmbH, Tochter der Stadt Chemnitz und der Klinikum Chemnitz gGmbH, nutzt die Anlage, um die Nutzung der Photovoltaik (PV) zu erproben und die Ausstattung weiterer Objekte einzuleiten.

Mit gutem Beispiel vorangehen
Die Anlage selbst ist eine Eigeninvestition von ELICON. Für das Projekt hat die Heim gGmbH die Dachfläche in der Brauhausstraße an ELICON verpachtet. “Jeder kann zum Umweltschutz einen Beitrag leisten”, erklärt Karl Friedrich Schmerer, Geschäftsführer der Heim gGmbH. “Mit dem Projekt in der Brauhausstraße will sich die Heim gGmbH nicht nur dieser Verantwortung stellen, sondern auch mit gutem Beispiel vorangehen. Mit ELICON steht uns dabei ein kompetenter Partner zur Seite, der umfassende Erfahrungen auf dem Gebiet der Photovoltaik besitzt und alle für eine seriöse Kosten-Nutzen-Kalkulation notwendigen Parameter berücksichtigt. Wir freuen uns, dass das mit Elicon vereinbarte Pachtmodell die finanzielle Situation beider Partner berücksichtigt.”
ELIOCON wiederum dokumentiert mit der Investitin nicht zuletzt Vertrauen in das eigene Geschäftsmodell: “Das Invest passt in unser Geschäftsfeld”, so ELICON-Geschäftsführer Matthias Köhler. “Zum einen erweist sich das Projekt bei einer Rendite von rund sieben Prozent und einem Return of Invest (ROI) in etwa acht Jahren als lukrativ für den Investor. Zum anderen erweitert das Projekt der Auf-Dach-Anlage das Spektrum unserer Anlagen, mit denen ungenutzte Flächen sowohl an Fassaden und auf Dächern als auch bei belasteten Deponieflächen in die ressourcenschonende Energiegewinnung eingebunden werden, und belegt, dass auch kleinere Anlagen wirtschaftlich sind.”

19.000 Kilowattstunden Solarstrom jährlich
Nach Abschluss der Sanierung sollen in dem neuen Interdisziplinären Frühförderzentrum pro Jahr künftig 850 entwicklungsverzögerte, behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder im Vorschulalter therapeutisch und pädagogisch gefördert werden. Die Fertigstellung der PV-Auf-Dach-Anlage ist für den Frühherbst vorgesehen. Der zeitige Montagebeginn für die Befestigungen der Kollektormodule bietet die Möglichkeit, zunächst die Dacharbeiten zu beenden, bevor die Solarzellen aufgesetzt werden. Das Dach des Frühförderzentrums hat Südausrichtung und eine optimale Neigung um 30 Grad. Damit wird die jährliche Leistung der Anlage bei rund 19.000 Kilowattstunden liegen, entsprechend dem Jahresverbrauch von etwa sechs Einfamilienhäusern, betont ELICON. Gegenüber vergleichbarer konventioneller Energieerzeugung werde der CO2-Ausstoss des Gebäudes mit der PV-Anlage innerhalb von 20 Jahren um rund 300 Tonnen reduziert.
Der gewonnene Solarstrom wird in das Netz der Netzgesellschaft mbH Chemnitz fließen. “Im Eingangsbereich unseres Hauses wird auf einer Anzeige permanent zu sehen sein, welchen Ertrag die Anlage aktuell erreicht. Auf diese Weise werden die Kinder, die zu uns kommen, und ihre Eltern ganz praktisch spüren, für welche Werte wir einstehen”, resümiert Schmerer.

01.06.2008 | Quelle: ELICON Energie Dienstleistungen & Consulting GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen