SolarWorld AG rüstet spanischen 30 MW-Solarpark mit Technologie aus

NULL

Die SolarWorld AG hat zusammen mit einem Konsortium aus Deutsche Bank AG, der spanischen ecoEnergias und der Solarparc AG in der südwestspanischen Autonomen Gemeinschaft Extremadura einen 30 Megawatt (MW) starken Solarpark realisiert. Die Module des in der Nähe der Ortschaften Mérida und Don Alvaro angesiedelten Solar-Kraftwerks werden zweiachsig der Sonne nachgeführt und die Photovoltaikanlage zähle international zu den größten Solarprojekten dieser Art, betont die die SolarWorld AG in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen habe wesentliche Teile der Solarstromsysteme geliefert und sei an der Planung des klimafreundlichen Kraftwerks beteiligt gewesen, das in sechs Monaten realisiert werden konnte.
Der Solarpark werde dank planmäßiger Registrierung durch die spanischen Partner eine staatlich garantierte Einspeisevergütung von zunächst rund 43 Cent je Kilowattsunde Solarstrom erhalten. Der Tarif wird für die Dauer von 25 Jahren gezahlt, wobei eine jährliche Anpassung an den spanischen Verbraucherpreisindex erfolgt.
Die Initiatoren planen, den spanischen Solarpark als Finanzprodukt an interessierte Investoren zu platzieren. Die SolarWorld Tochter Solarparc AG verfügt im Konsortium über ein Vermarktungsrecht von 10 MW. Am 3. Oktober 2008 findet die Einweihungsfeier des solaren Qualitätskraftwerkes statt, an der neben dem Präsidenten der Autonomen Gemeinschaft Extremaduras, Guillermo Fernandez Vara, auch Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG, teilnimmt. “Qualität und Effizienz sind für uns entscheidende Parameter, um die Konkurrenzfähigkeit des klimafreundlichen Solarstroms voran zu bringen. Das gilt sowohl für dezentrale Dachanlagen als auch für kapazitätsstarke Freifeldkraftwerke wie in Extremadura“, sagt der SolarWorld Chef.

57 Millionen Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr
“Für Investoren halten wir mit unserem ersten spanischen Solarpark ein attraktives und nachhaltiges Anlageprodukt bereit, das dank hoher Qualität und lukrativer Einspeisevergütung für starke Erträge sorgen wird”, erklärt Susanne Asbeck-Muffler, Vorstand Finanzen der Solarparc AG. Dank ausgezeichneter Einstrahlungsbedingungen in der sonnenverwöhnten Region an der Grenze zu Portugal werde der Solarpark jährlich rund 57 Millionen Kilowattstunden klimafreundlichen Strom erzeugen – genug Elektrizität, um mehr als 16.000 spanische Haushalte vollständig zu versorgen. Gleichzeitig wird laut SolarWorld ein CO2-Ausstoß von 38.500 Tonnen im Jahr vermieden.

02.10.2008 | Quelle: SolarWorld AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen